Noch ein Van de Helle-Pferd zu Constant van Paesschen

Constant van Paesschen und seine Zukunftshoffnung Carlow van de Helle, Zweiter im Großen Preis von Woche zwei der Mediterranean Equestrian Tour 2015 in Oliva Nova, Spanien.
Constant van Paesschen und seine Zukunftshoffnung Carlow van de Helle, Zweiter im Großen Preis von Woche zwei der Mediterranean Equestrian Tour 2015 in Oliva Nova, Spanien. (© Sportfot)

Nachdem die fruchtbare Zusammenarbeit mit Alain van Campenhoudt, dem Besitzer der Citizenguard-Pferde, nun doch ganz beendet ist, kann der Belgier Constant van Paesschen sich über einen neuen Partner freuen, der ihm nun schon einige gute Pferde zur Verfügung gestellt hat. Jetzt wieder eines.

Ende vergangenen Jahres bekam Constant van Paesschen vom bekannten Gestüt van de Helle, dem unter anderem auch der vielfache Bundeschampion Lissaro gehört, mehrere Pferde zur Verfügung gestellt: Diamanthina van’t Ruytershof, Hamlet van de Donkhoeve, Compadre van de Helle, Calore van de Helle und Carlow van de Helle. Insbesondere mit letzterem hatte es sofort gefunkt und die ersten gemeinsamen Turniere endeten direkt mit einigen vorderen Platzierungen.

Das neueste van de Helle-Pferd bei van Paesschen ist jetzt der BWP-Hengst Jilbert van’t Ruytershof, ein Enkel von Diamanthina van’t Ruytershof, die ja nun auch von van Paesschen geritten wird. Der jetzt gerade siebenjährige Jilbert ist ein Sohn des Numero Uno aus einer Mutter v. Cartani. Der Hengst führt also Leistungsblut auf beiden Pedigree-Seiten. Er wurde beim BWP gekört und gewann vierjährig das Hengstturnier. Fünfjährig musste Jilbert verletzungsbedingt pausieren. Sechsjährig meldete er sich zurück im Sport und wurde Fünfter beim Hengstwettbewerb.

www.equnews.be