Bettina Hoy wird Bundestrainerin der niederländischen Vielseitigkeitsequipe

Bettina Hoy und Seigneur Medicott, die ersten deutschen Sieger vor Blenheim Palace (© Adam Fanthorpe/Blenheim Palace International Horse Trials)

Bettina Hoy soll die holländischen Kaderreiter trainieren und auf Tokio 2020 vorbereiten.

Die 54-Jährige tritt die Nachfolge von Martin Lips als Bundestrainerin der Holländer an. Zumindest dieses Jahr noch will Hoy neben ihrer neuen Aufgabe auch weiterhin selbst aktiv am sportlichen Geschehen teilnehmen. ab dem kommenden Jahr soll sie sich dann ganz auf ihre Trainertätigkeit konzentrieren. Neben Andreas Dibowski, der seit einiger Zeit das Training der polnischen Buschreiter verantwortet, ist Bettina Hoy damit die zweite erfolgreiche deutsche Vielseitigkeitsreiterin, die als Nationalstrainerin andere Mannschaften betreut.

Beeindruckende Karriere

Bettina Hoys Karriere ist so lang wie erfolgreich. Seit rund 30 Jahren ist sie international erfolgreich im Busch, nahm an drei Olympischen Spielen für Deutschland teil, von denen sie eine Bronzemedaille mit nach Hause brachte. Wobei sie 2004 als „Olympiasiegerin der Herzen“ in die Geschichtsbücher einging, als ihr das verdiente Einzelgold in Athen aufgrund eines Formfehlers aberkannt worden war. Doch zwei Jahre später holte sie in Aachen den WM-Titel mit dem Team. Insgesamt ritt sie bei fünf Weltmeisterschaften für Deutschland und bei neun Europameisterschaften. Viermal wurde sie Deutsche Meisterin.

Mit ihrem ersten Erfolgspferd Peacetime war sie 1982 bei den Weltmeisterschaften in Luhmühlen am Start und gewann zwei Jahre später Teambronze in Los Angeles. Das nächste ganz große Erfolgspferd war Watermill Stream, der Hoy 1997 zur Einzeleuropameisterin machte. Unvergessen ist auch der zweite Schimmel in Hoys Karriere: Ringwood Cockatoo. Er trug sie während der 2000er von Erfolg zu Erfolg. Aktuell sind Designer und Seigneur Medicott die Pferde, mit denen Hoy international im Einsatz ist.

Auch als Trainerin hat Bettina Hoy bereits Erfahrung. So bereitete sie aktuell den Russen Alexander Markov auf seinen Auftritt bei den Olympischen Spielen in Rio vor. In London trainierte sie Rebecca Howard (Kanada), Carl Bouquart (Belgien), Will Coleman (USA) und Tiana Coudray (USA). Außerdem war sie auch schon für die Niederlande im Einsatz. Sie begleitet 2013 Althea Bleekman zur EM in Malmö.

Dasselbe Niveau wie in Dressur und Springen

Bettina Hoy sieht ihrer neuen Aufgabe optimistisch entgegen. In einem Pressebericht des niederländischen Verbandes KNHS wird sie zitiert: „Ich bin dankbar für das Vertrauen und freue mich auf die neuen Aufgaben und die Zusammenarbeit mit den niederländischen Reitern. Auf lange Sicht ist es das Ziel, die holländischen Vielseitigkeitsreiter auf das gleiche Niveau zu bringen wie die Dressur- und Springreiter mit ähnlichen Erfolgen. Um das zu erreichen, habe ich sicherlich schon Ideen, aber ich will das erst mit den Reitern besprechen. Die diesjährige EM bietet eine gute Gelegenheit zur Bestandsaufnahme und um zu sehen, wo wir international stehen.“

KNHS happy

Maarten van der Heijden, der Sportchef der Niederlande, erklärte: „Bettina Hoy ist eine absolute Spitzenreiterin und Toptrainerin. Wir waren für die Nachfolge von Martin Lips auf der Suche nach jemanden, der den holländischen Vielseitigkeitsreitern helfen kann, den nächsten Schritt zu tun. Wir denken, dass wir in Bettina Hoy jemanden mit einer breiten Expertise gefunden haben. Wir haben Martin Lips viel zu verdanken. Er hat die holländische Vielseitigkeit auf dieses Niveau zurück geführt. Bettina Hoy wird sich nun schnellstmöglich mit den betreffenden Reitern zusammen setzen und einen Plan machen für dieses und die kommenden Jahre. Das Ziel ist schließlich Tokio 2020.“

www.knhs.nl