Münster: Überragendes Ergebnis für Elmshorner Catch bei Sportprüfung

Bis die Dressurhengste ihren Fremdreitertest bei der Sportprüfung für Hengste in Münster beendet haben, dauert es noch etwas. Aber die Ergebnisse der Springhengste stehen bereits fest. Überflieger unter sich.

Mit einer sensationellen Wertnote von 9,73 lieferte der Holsteiner Catch v. Colman-Calido (Z.: Hans-P. Loeding-Hasenkamp, Quarnstedt) den besten Test der vierjährigen Springpferde ab. Catch war 2015 Reservesieger der Körung in Neumünster und seine 14-Tage Veranlangsprüfung in Neustadt (Dosse) beendete er mit der Gesamtnote 8,30. Er kommt aus demselben Stutenstamm wie der Holsteiner Vorzeigehengst Casall. Jetzt in Münster gaben die Richter ihm die Höchstnote 10,0 für den Gesamteindruck sowie je eine 9,6 in den Bereichen Galopp und Manier und eine 9,8 für Vermögen und Rittigkeit.

Knappe Sache!

Qualitativ ganz dicht beieinander lagen der zweit- und der drittbeste Hengst der Prüfung. Amazon v. À la Carte-Arpeggio erhielt eine 8,83. Hickstead White v. Hickstead-Coupe de Coeur kam auf eine 8,82. Beide Hengste wurden vom Gestüt Sprehe nach Münster geschickt.

Der Westfale Amazon aus der Zucht von Hans-Dieter Göhner in Melle gelangte nach seiner Körung in Westfalen in den Besitz des Gestüts Sprehe. Aus seinem Mutterstamm gingen 20 gekörte Hengste und mehrere erfolgreiche Sportpferde in Dressur und Springen hervor. In Münster überzeugte er mit einer 9,2 fürs Vermögen und 9,0 für die Manier. Die 8,6 gab es für den Galopp, die 8,4 im Bereich Rittigkeit. Der Gesamteindruck lautete 8,8.

Quasi gleichwertig präsentierte sich der vom Gestüt Sprehe selbst gezogene OS-Hengst Hickstead White, ein Sohn von Eric Lamazes legendärem Olympiasieger Hickstead. Auch die Mutter Queentina v. Coupe de Coeur-Quidam’s Rubin bringt allerbeste Leistungswerte mit. Dreijährig wurde sie Reservesiegerin auf dem Brillantring der OS-Eliteschau in Rastede. Bereits sechsjährig war sie S-siegreich und im vergangenen Jahr platzierte sie sich in diversen Großen Preisen.

Hickstead White selbst gewann 2015 seinen 30-Tage-Test in Neustadt/Dosse. In Münster erzielte er jeweils ein glattes „Sehr gut“ für Manier und Rittigkeit. Das Vermögen wurde mit 8,8 bewertet, der Galopp mit 8,6 und der Gesamteindruck mit 8,5.

Nur ein vielseitig Veranlagter

Der einzige Hengst, der als vielseitig veranlagt getestet wurde, war der Trakehner Edmonton alias Executive Decision v. Horalas-Abdullah. Der vierjährige Fuchs kam in den USA zur Welt und steht inzwischen auf dem Trakehner Gestüt Staffelde. Über seinen Vater und den Muttervater (DER Abdullah) führt er zwei international erfolgreiche Trakehner Springhengste im Pedigree. Bei seiner Körung in Neumünster wurde Edmonton prämiert und als bester Springhengst ausgezeichnet. Jetzt in Münster erhielt er eine 7,69 als gewichtete Endnote. Die 6,7 für den Trab zog das Gesamtergebnis nach unten, die übrigen Kriterien waren im ziemlich guten bis guten Bereich: 8,0 für den Galopp, 8,3 für den Schritt, 7,6 für die Springanlage sowie jeweils eine 7,8 für Rittigkeit und Gesamteindruck.

Alle Ergebnisse unter www.hengstleistungspruefung.de