Schlieckau: Conmiro gewinnt 30-Tage-Test ! UPDATE – Dressursieger

Einen Zuchtnamen hat er noch nicht, als Sportler heißt der Sieger der letzten Hengstleistungsprüfung 2012 Schlieckau Conmiro. Abstammungsgemäß überzeugte der OS-gebrannte Conterno Grande-Heartbreaker-Ramiro-Sohn besonders über den Stangen. Die Dressurwertung gewann Scuderia v. Sir Donnerhall.

Gezogen wurde Conmiro auf dem Gestüt Lewitz. Paul Schockemöhle hatte ihn angemeldet. Sein Springtalent wurde mit 9,58 beurteilt, die Dressureignung mit einer ordentlichen 7,88, was eine gewichtete Endnote von 8,88 ergab und einen überlegenen Sieg für den schon sechsjährigen Hengst.

Platz zwei teilten sich zwei Hengste: Der Oldenburger Siegerhengst des Vorjahres, For Romance v. Fürst Romancier-Sir Donnerhall-Don Schufro, der ebenfalls auf Gestüt Lewitz das Licht der Welt erblickte und der für das Dressurpferdeleistungszentrum Lodbergen antrat, sowie der hannoversche Don Frederico-Sohn Don Frederic. Letzterer wurde zwar nicht auf dem Gestüt Lewitz gezogen, dafür aber von Paul Schockemöhle angemeldet (Z.: Beate Wedermann, Wangerland). Er stammt aus einer Mutter v. Wolkentanz I-Liberty M und soll wie auch Totilas, Bretton Woods und Fürst Romacier von Matthias Rath in den Sport gebracht werden. In Schlieckau erhielten er und For Romance eine gewichete Endnote von 8,35. Bei Don Frederic setzte diese sich zusammen aus den Teilnoten 8,79 in der Dressur und 7,45 im Springen. Bei For Romance wurde die Dressureignung mit 8,63 bewertet und das Springtalent mit 7,78.
Spitzenreiter in der Dressur war der Oldenburger Scuderia v. Sir Donnerhall, der für die Hengststation Pape die Frühjahrskörung unter dem Sattel im Oldenburger Pferdezentrum Vechta als Reservesieger verlassen hatte. Der imposante Rappe kam auf eine Endnote von 8,93, wobei Trab (9,25), Schritt (8,75) und Rittigkeit (zweimal 10,0 von den Fremdreitern!) als Topnoten notiert wurden.

Knapp geschlagener Dritter mit einer Endnote von 8,34 wurde Cadanos. Sein Vater ist Philippp Weishaupts Fünf-Sterne-Springer Catoki. Seine Mutter stammt ab von man ahnt es schon Lordanos und Raphael (Z.: Christina Martens, Ringstedt, A.: Fritz Tietjen, Bremen). Der Hannoveraner glänzte mit überdurchschnittlicher Springbegabung (9,35), aber nur mäßiger Dressureignung (6,98).