Berufsreitertag Sachen und Thüringen: Gelungener Jahresauftakt

Ein Gruß zum Schluss: Die Vorreiter des Berufsreitertages.

Kaum
war das neue Jahr angebrochen, setzten rund 60 Berufsreiter aus Sachsen und
Thüringen ihre guten Fortbildungs-Vorsätze für 2013 in die Tat um – und fanden
sich ein am Sächsischen Gestüt Moritzburg, um sich einen Tag lang von
Reitmeister Karl-Heinz Streng über die Springausbildung mit jungen Pferden zu
informieren.

Am 5. Januar 2013 luden die Delegierten aus Sachsen und Thüringen zum Berufsreitertag 2013 in das Sächsische Landgestüt Moritzburg ein. Rund 50 Teilnehmer waren aus beiden Landesverbänden angereist, auch Landstallmeister Dr. Matthias Görbert verfolgte mit Interesse die Veranstaltung.

Zentrales Thema war die Springausbildung mit jungen Pferden. Hauptsattelmeister Jörg Piehozki hat die Schulung mit Mitarbeitern des Landgestütes sehr gut vorbereitet. In der ersten Trainingseinheit nahm sich Reitmeister Karl-Heinz Streng besonders viel Zeit für die Rittigkeitsarbeit der jungen Springpferde. In dieser Abteilung gingen der 5-jährige Hengst Lahnstein v. Levestino unter Pferdewirtschaftsmeister André Stude, dem neuen Springreiter im Sächsischen Landgestüt, außerdem der 4-jährige Hengst Chalets Erbe v. Chalet unter Tom Schlegel und der ebenfalls 5-jährige Callimero v. Callistus, Verkaufspferd im Landgestüt Moritzburg, unter Dirk Burda. Schon beim Abreiten verlangte Karl-Heinz Streng, in seiner bekannten deutlichen Art, die Pferde optimal auf die Springstunde einzustellen und nicht nur warm zu reiten. Er legte Wert auf das richtige Tempo bei guter Anlehnung und Durchlässigkeit. Die Reiter erhielten auch wichtige Hinweise zur Verfeinerung der Einwirkungen und Verbesserung des Sitzes zwischen und über den Sprüngen.

Nach kurzer Umbauphase wurde eine Stilspringprüfung Kl. L mit Zeitwertung geritten. Karl-Heinz Streng lobte den sehr guten Parcoursaufbau von Jörg Piehozki eine Linienführung, die Alternativen für enge Wendungen bot, ohne die Pferde im Rhythmus zu stören. In dieser Abteilung kam der Hengst Dambach v. Dolany, der inzwischen als Ausbildungspferd in der Landesfachschule für Reiten und Fahren steht, mit Christina Günther zum Einsatz, sowie die beiden vermögend springenden Hengste Contract v. Collin L mit Tom Schlegel und Cortoni – Sohn des Concetto, MV Contender, Drittplatzierter im kleinen Finale des Bundeschampionates 2012, unter André Stude. Zwischendurch gab es Informationen zur LPO 2013.

Im zweiten Teil sprach Sattlermeister Tom Büttner aus Dresden zu Fragen der Ausrüstung. Im Mittelpunkt stand der Aufbau und das Anpassen des Springsattels. Mit viel Anschauungsmaterial und praktischer Demonstration am Pferd verstand er es, die Teilnehmer für dieses Thema zu begeistern und zu sensibilisieren. Mit Wärmebildkamera konnte genau dargestellt werden, wie sich der Druck bei verschiedenen Sätteln in der Bewegung und am Sprung auf das Pferd überträgt.

Nochmals herzlichen Dank an die Referenten. Das Fazit aller Teilnehmer es war eine gelungene Veranstaltung, der Weg nach Moritzburg hat sich gelohnt.