Carina Bachmann ist westdeutsche Berufsreiterchampionesse

34801fc9-59d2-46e6-aee2-a612cc997e45

Westdeutsches Berufsreiterchampionat: Siegerin Carina Bachmann, Sabrina Geßmann und Hermann Burger (© BBR)

Beim Grafschafter Festival des Pferdes in Haftenkamp wurde der Titel im westdeutschen Berufsreiterchampionat vergeben. Carina Bachmann wiederholte ihren Vorjahressieg. Für Anabel Balkenhol war das Wochenende ebenfalls erfolgreich

Sieg Nummer zwei konnte Carina Bachmann beim Westdeutschen Berufsreiterchampionat auf der Anlage der Familie Egbers in Haftenkamp verbuchen. Die 27-jährige Pferdewirtin, die bei Norbert van Laak gelernt hat, ließ sich wie schon 2018 zur Berufsreiterchampionesse küren. Sie hatte den Holsteiner Wallach Contador v. Consens unter dem Sattel, der im Besitz der Sportpferde Scholz aus Warendorf steht, mit denen Carina Bachmann seit vier Jahren zusammenarbeitet. Den Wallach hat sie 2015 von Jessica Süss übernommen. In Haftenkamp verwiesen die beiden Sabrina Geßmann auf den Vize-Rang und Hermann Burger auf Platz drei.

Finale mit Pferdewechsel

In der ersten Qualifikation (Prix St.Georges S*) landeten Carina Bachmann und Contador auf Rang zehn, in der zweiten Qualifikation (Klasse S2*, Intermedaire I) sicherten sie sich den Sieg. Im Finale mussten die Teilnehmer dann eine Sonderaufgabe S2* mit Pferdewechsel absolvieren. Hier gelang Carina Bachmann auf ihrem Contador die beste Runde des Finales mit 72,45 Prozent. Insgesamt kam sie auf 3319,5 Punkte. Vize-Championesse Sabrina Geßmann stellte den zehnjährigen Westfalen Ryano v. Rock Forever vor. In den Qualifikationen belegten die beiden Rang sieben bzw. Platz zwei. Im Finale meisterte Ryano seine drei Runden mit Traversalen, fliegenden Galoppwechseln und Pirouetten vorbildlich und wurde am Ende bestes Finalpferd. Sabrina Geßmann kam insgesamt auf 3254 Punkte. Die frischgebackene Pferdewirtschaftsmeisterin hat ihre Ausbildung bei Sabine und Wolfgang Egbers absolviert und arbeitet selbstständig auf der Anlage ihrer Eltern in Münster sowie bei Helen Langehanenberg.
Pferdewirtschaftsmeister Hermann Burger hatte den 15-jährigen Fürst Heinrich-Sohn Fürst Ferrari an den Start gebracht. Mit Platz zwei und drei in den Qualifikationen sicherte sich das Paar den Einzug ins Finale, wo die beiden schließlich 3054 Punkte sammelten. Burger hat im Stall Ramsbrock in Menslage gelernt und kümmert sich dort um die Ausbildung und Turniervorstellung der Dressurpferde.

BBR

Carina Bachmann und Contador (Foto: BBR)

Weitere Siege für Carina Bachmann, Anabel Balkenhol ebenfalls top

Für Carina Bachmann war Platz eins im Berufsreiterchampionat nicht der einzige Sieg des Wochenendes. Im Kurz-Grand Prix S3* stellte sie den zwölfjährigen Hannoveraner Wallach Tarantino v. Toronto vor und war mit 73,186 Prozent nicht zu schlagen. Anabel Balkenhol landete mit der Don Frederico-Tochter Davinia la Douce auf Platz zwei (72,512 Prozent) vor Nadine Capellmann mit Forpost (71,674).
Anabel Balkenhol gewann außerdem auf Davinia la Douce in der Dressurprüfung Klasse S3* mit 71,5 Prozent und sie hatte noch ein zweites Pferd mit nach Haftenkamp gebracht: den zehnjährigen Hannoveraner Crystal Friendship v. Fidertanz, der seit sechs Jahren im Stall Balkenhol steht. Die beiden waren sowohl am Turnierfreitag als auch Samstag in der Dressurprüfung Klasse S3* für Nachwuchsreiter und Nachwuchspferde (73,419) siegreich.

 

Anabel Balkenhol mit Crystal Friendship (Foto: privat)

In der Jungpferdeprüfung für den sieben- bis neunjährigen Nachwuchs war Holga Finken mit dem achtjährigen Bretton Woods-Nachkommen Gino das Maß der Dinge. Das Paar siegte in der Dressurprüfung Klasse S* (71,214) und im Prix St.Georges S* (72,816) jeweils vor Sabrina Geßmann auf Voltaire, einem ebenfalls achtjährigen westfälischen Hengst v. Vitalis (70,024/71,474).

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

 

 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.