Bundesvereinigung der Berufsreiter (BBR)

Die Bundesvereinigung der Berufsreiter (BBR) ist der bundesweite Ansprechpartner und Vertreter der Berufsausbilder in allen Fragen des Reitsportes. Mit ihren über 4.300 Mitgliedern ist die BBR die stärkste Fachgruppe des Deutschen Reiter- und Fahrer-Verbandes.

Die BBR kann auf eine 60-jährige Verbandsgeschichte zurückblicken. Die Ziele dieses Fachverbandes sind vielfältig. Eins ist die Verbesserung des Ausbildungsniveaus im Reitsport nach den Regeln der klassischen Lehre, ein nächstes ist die Stärkung des Ansehens der Berufsausbilder in der Öffentlichkeit. Darüber hinaus nimmt die BBR Einfluss auf die Inhalte der Ausbildung und Prüfung des Berufsreiternachwuchses. Besonderes Anliegen der BBR ist darüber hinaus die Förderung der artgerechten und verantwortungsbewussten Haltung und Ausbildung des Pferdes als praktizierter Tierschutz. Daneben setzt sich der Verband, der sich aus einer hauptamtlichen Geschäftsführerin sowie einem ehrenamtlich tätigen Vorstand und Delegierten in allen Landesverbandbereichen zusammensetzt, für die Erhaltung und Pflege des Pferdesports und der Pferdezucht als Kulturgut ein.

Die Aufgaben werden vor allem wahrgenommen durch die Mitwirkung des Verbandes in zahlreichen Ausschüssen, Arbeitskreisen, Kommissionen und Fachgremien gegenüber Behörden und Verbänden.

Dem Ziel der Förderung der klassischen Ausbildung dient besonders die sachliche und informative Öffentlichkeitsarbeit im Verbandsorgan St.GEORG, wo jeden Monat aktuelle Themen aufgegriffen werden. Ein großes Angebot an Fortbildungsmöglichkeiten auf Berufsreitertagen, an Fachtagungen, Seminaren, Lehrgängen, Informationsveranstaltungen und Eignungstests kommt hinzu, aktuelle Hinweise finden Sie immer in den aktuellen Ausgaben des St.GEORG und unter der Rubrik „Mitteilungen“.

Eine besondere Bedeutung kommt außerdem den Championaten der Berufsreiter zu – es gibt sie bundesweit in den Sparten Dressur, Springen und Vielseitigkeit, hinzu kommen zahlreiche regionale Dressur-Championate. Sie haben Vorbildfunktion als Ergebnis guter Ausbildungsarbeit von Reiter und Pferd, alle Dressur- und Springchampionate sind so gestaltet, dass im Rahmen einer Finalprüfung mit Pferdewechsel die Berufsausbilder ihre besondere Qualifikation – sich schnell und einfühlsam auf neue Pferde einzustellen und sie optimal zu präsentieren – hervorheben können. Zahlreiche Seminarangebote und Weiterbildungsangebote für Auszubildende, Pferdewirte und Pferdewirtschaftsmeister komplettieren das breit gefächterte Angebot, das die BBR für ihre Mitglieder bereithält.

Früher waren die Profis von der Teilnahme an den Olympischen Spielen ausgeschlossen. Die Zeiten haben sich geändert. Inklusive der Reservisten konnten sich 16 deutsche Reiter für einen Start bei den Olympischen Spielen empfehlen. Die Hälfte davon sind Mitglieder in der Bundesvereinigung der Berufsreiter (BBR).  Mehr …

Felix-Bürkner-Ehrenmedaille für Günther Festerling

Er hat sein Leben nicht nur den Pferden, sondern auch den Berufsreitern gewidmet: Günther Festerling. Mehr als 20 Jahre prägte er als Vorsitzender die Bundesvereinigung der Berufsreiter (BBR), warb für gutes Reiten, gute Ausbildung und für seinen Berufsstand. Gründe genug, den Reitmeister mit etwas ganz Besonderem auszuzeichnen.  Mehr …

Der Sender BR alpha zeigt am Freitag, 18. Mai um 8.15 Uhr eine fünfzehnminütige Reportage über das Berufsbild des Pferdewirts. Drei Personen werden porträtiert - ein Auszubildender im dritten Lehrjahr, eine fertige Berufsreiterin, die für einen Sportstall tätig ist, und eine Auszubildende, die nach der ersten Ausbildung gleich eine zweite drangehängt hat. Mehr Infos zum Film finden Sie hier.   Mehr …