CDV-Cup: Internationales Flair in Oldenburg

Superschnell, supergut: Kirsten Honekamp und Valentina B

www.reitverein-loeningen.de

Aus Holland, Schweden, Finnland, Dänemark und sogar Litauen waren die Vielseitigkeitsreiter am vergangenen Wochenende ins oldenburgische Löningen-Boen-Bunnen gereist. Für die L-Vielseitigkeit, die zugleich als die dritte Station des CDV-Cups 2012 ausgeschrieben war, hatten 36 Reiter genannt, 26 Paare gingen an den Start, aber nur eines kam ohne Zeitstrafpunkte aus dem Gelände.

Und das waren dann auch die Prüfungssieger: die 24 Jahre alte Kirsten Honekamp mit ihrer 13-jährigen Oldenburger Landor S-Tochter Valentina B. Dabei lagen die beiden nach der Dressur noch auf Rang neun mit 55,90 Minuspunkten. Doch da sie als einziges Paar sowohl im Springen als auch im Gelände ohne Hindernisfehler und in der Zeit ins Ziel kamen, galoppierten sie in der Ehrenrunde an der Spitze. Platz zwei mit 57,80 Minuspunkten ging an Veronique Zimmer mit Pedro. Die beiden waren mit ihrem Dressurergebnis von 50,60 Minuspunkten in den Cross gestartet, wo sie sich 7,20 Miese für Zeitüberschreitung anrechnen lassen mussten. An dritter Stelle rangierte Lisa Hopster auf Renomee, die nach der Dressur auf Platz zwei gelegen hatten (48,10 Minuspunkte). Nach ihrer Hindernisfehler-freien aber recht ruhigen Geländerunde summierte sich ihr Konto auf 63,30 Minuspunkte.

Parcourschef im Gelände war Harry Klugmann, der in den 1970er- und 1980-Jahren eine feste Bank im Vielseitigkeitsnationalkader war und Medaillen bei Olympischen Spielen, Welt-, Europa- und Deutschen Meisterschaften gewann. 24 Hindernisse und 28 Sprünge galt es zu überwinden. Hans-Friedrich Nagel, Richter in Löningen-Boen-Bunnen und CDV-Ehrenmitglied, erklärt: Die Reiter mussten dieselben Hindernisse springen wie die in der CCI*-Prüfung, nur die Strecke war kürzer. Für die Pferde war es trotzdem vor allen Dingen in konditioneller Hinsicht eine Herausforderung, das es sich um eine Ein-Tages-Prüfung handelte und die Saison ja gerade erst begonnen hat. Das Gelände war wirklich auf hohem Niveau. Eine der Klippen war beispielsweise ein Wallabsprung über einen Baumstamm, an den sich sofort ein schmaler Blumenkasten anschloss. Da sind manche Paare zu groß vom Wall heruntergekommen und haben keine Distanz mehr gefunden zu dem anschließenden Hindernis. Unschöne Bilder habe es dennoch nicht gegeben.

Und wie ist es Kirsten Honekamp als einziger der Teilnehmer gelungen, in der Zeit zu bleiben? Ich habe den Vorteil, dass mein Pferd superschnell reagiert. Bei einigen Passagen auf der Strecke musste man die Pferde ziemlich aufnehmen, weil eine Kurve kam oder ein schmales Element. Valentina ist danach immer wieder ganz schnell auf Tempo und verliert auch an den Sprüngen nicht viel Zeit. Außerdem ist sie eine, die will. Sie sieht die beiden Fahnen und sagt, ,Aha, da muss ich durch!, egal wie schmal der Sprung ist. Kirsten und Valentina sind ein eingespieltes Team. Die gelernte Physiotherapeutin hat die Stute vierjährig bekommen, nachdem sie schon im Ponylager erfolgreich bei Deutschen Meisterschaften am Start gewesen war. Zwei Jahre später qualifizierte sie sich auch mit Valentina B für die Deutschen Juniorenmeisterschaften, wo sie Zwölfte wurden. Auch am Bundeschampionat sollte die Stute teilnehmen. Doch kurz nach der Deutschen Meisterschaft im Juli zog sie sich eine Weideverletzung zu und musste ein Jahr pausieren. Sie bekam ein Fohlen. Für Kirsten stand in den vergangenen Jahren die Berufsausbildung im Vordergrund, so dass dies die erste Saison ist, in der sie sich wieder Größeres vorgenommen hat. Sie möchte gerne an den Landesmeisterschaften teilnehmen und eventuell Ende des Jahres eine Ein-Sterne-Prüfung reiten, wenn alles klappt.

Alle Ergebnisse des Turniers unter www.reitverein-loeningen.de. Die nächste Station des CDV-Cups erwartet die Reiter am 20. Mai in Hornsmühlen, Schleswig-Holstein.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.