CDV Cup-Etappe Ganderkesee: Von Olympiasiegern und Nachwuchstalenten

Julia Rieth und Diabolo Desperados

Hogrebe

Klar, an Sandra Auffarth, der Mannschaftsolympiasiegerin und Bronzemedaillengewinnerin der Einzelwertung in London 2012, war in der VL bei ihrem Haus- und Hofturnier in Ganderkesee kein Vorbeikommen. Aber die CDV-Reiter waren ihr dicht auf den Fersen.

Mit ihrer siebenjährigen Nachwuchsstute Corona, einer Hannoveraner Contendro-Tochter, sicherte Sandra Auffarth sich souverän die VL, zugleich die dritte Etappe des CDV Cups 2014. Aber: Sandra, zieh Dich warm an! Der Nachwuchs schläft nicht! Denn der Olympiasiegerin dicht auf den Fersen war Julia Rieth auf Diabolo Desperados, einem zwölfjährigen Oldenburger, der zuvor unter Wiebke Byl erfolgreich im Ein- und Zwei-Sterne-Bereich ging. Nun sitzt mit der Schleswig-Holsteinerin Julia Rieth eine Deutsche Meisterin der Ponyreiter im Sattel des Danny Wilde-Sohnes. Auf ihrem Pony Maddox hatte Julia sich im vergangenen Jahr den nationalen Titel geholt. Maddox hat sie nun an ihre jüngere Schwester Leonie abgegeben. Julia selbst will trotzdem ihren Titel verteidigen und wieder Deutsche reiten, diesmal im Juniorenlager und eben mit Diabolo Desperados. Das Finale des CDV Cups Ende August auf Gut Waitzrodt in Hessen steht ihr ebenfalls offen. Denn mit ihrem zweiten Platz der VL in Ganderkesee war sie beste Reiterin innerhalb der CDV-Wertung.

Die Zweitbeste ist ebenfalls ein bekanntes Gesicht: die erst 14-jährige Gesa Staas auf ihrer Stute Donja. Die beiden belegten beim letzten CDV Cup Finale 2013, dem CIC* in Langenhagen, Platz 18 in der Gesamt- und Rang sechs in der CDV Cup-Wertung. Dafür gab es damals einen Sonderehrenpreis für die jüngste Teilnehmerin: ein von Madeleine Winter-Schulze gestiftetes Trainingswochenende beim zweifachen Mannschaftsolympiasieger Peter Thomsen. Das hat ganz offensichtlich gleich gefruchtet. Denn in Ganderkesee landeten Gesa und Donja insgesamt auf dem vierten Platz und im CDV Ranking auf dem zweiten. Dazwischen schob sich Jelte Carina Timm auf Mirvana VR, die aber aufgrund ihrer Zwei-Sterne-Erfolge für den CDV Cup nicht infrage kommt.

Gesa ließ einen prominenten Ponyreiter hinter sich: Calvin Böckmann, der mit seinem Askaban B im vergangenen Jahr als Achter bester Deutscher bei den Europameisterschaften in Arezzo gewesen war. In diesem Jahr hat er neben Askaban B noch ein zweites Eisen im Feuer: Camissa Nera, jene Ponystute (die übrigens vom großartigen jüngst verstorbenen Trakehner Stempelhengst Caprimond abstammt), mit der Leoni Leuwer 2012 Deutsche Meisterin und Fünfte in der EM-Einzelwertung geworden war sowie im vergangenen Jahr DM-Vierte und 14. bei der EM. Mit ihr behauptete Calvin sich nun zwischen all den Großpferden, die zum großen Teil von Profis geritten wurden, als Siebte der Einzelwertung und Dritter im CDV-Ranking.

Hier die CDV-Platzierten im Überblick:

1. Julia Rieth auf Diabolo Desperados
2. Gesa Staas mit Donja
3. Calvin Böckmann auf Camissa Nera
4. Sophie von Seggern mit Stedingers Siggi
5. Sergio Vasile Plesa auf Robby
6. Kira Meyer mit Tullibards Knight of the Night
7. Anna Christina Rössler mit Crisby
8. Sergio Vasile Plesa auf Kilian
9. Miriam Conrad auf Don Junior
10. Roland Markert mit Osborne
11. Isabell Ralle auf Doreano

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.