Januar 2018

Die erste Ausgabe des Jahres 2018 ist schon ab dem 20. Dezember 2017 im Handel erhältlich.

Wir haben uns für die erste Ausgabe im neuen Jahr ins Auto gesetzt und Dressur-Bundestrainerin Monica Theodorescu sowie den Ranglistenkönig im Springen, Felix Haßmann, besucht. Und für alle, die auch hoch hinaus wollen, dreht sich in unserem Special alles um die neue LPO 2018 und deren Neuerungen.

Immer auf Achse

Dressur-Bundestrainerin Monica Theodorescu ist seit fünf Jahren im Amt und seit dem hat sich ihr Leben grundlegend geändert. Die Turnierstiefel hängen am Nagel, stattdessen werden morgens nur noch die jungen Pferde ausgebildet und nachmittags wechselt sie von vier Beine auf vier Reifen: ins Auto. Dabei legt sie täglich mehrere hundert Kilometer zurück, um ihre Kaderreiter zu besuchen und zu trainieren. Die Wochenenden gehören den Turnierplätzen dieser Welt. Wir durften die mehrfache Olympiasiegerin besuchen.

Eine sau(b)ere Sache

Das Stiefkind unter den Raufuttermitteln ist wohl seit eh und je die Silage. Zu Unrecht, denn die Silage ist sogar besser als Heulage. Wir erklären, warum das so ist. Außerdem: Heuraufen sind ein wahres Paradies für Keime und Bakterien. Meistens ist die Ursache, dass sie zu selten gereinigt werden.

Das Konzept der leisen Töne

Gefühlt gibt es keine Sportmeldung in 2017, in der nicht mindestens einmal der Name Felix Haßmann fällt. Von Wochenende zu Wochenende fährt er sowohl national als auch international einen Sieg nach dem nächsten ein. Er führt die Rangliste im Springen bei der FN an und hat uns verraten, was sein Erfolgskonzept ist.

Die LPO 2018

Neues Jahr, neue LPO. Für das kommende Turnierjahr hat die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) die neue LPO 2018 herausgebracht. Unter anderem gibt es eine neue Leistungsklasse, neue Prüfungen sind hinzu gekommen, andere wurden dafür gestrichen. Ganz neu ist das Kapitel Tierschutz. Wir haben alle Neuerungen genau unter die Lupe genommen, damit steht der neuen Saison nichts mehr im Weg.

Selen – kein Schreckgespenst

Zu viel ist tödlich, zu wenig führt zu Mangelerscheinungen: Selen. Weit verbreitet ist die Angst über eine Zufütterung des Mineralstoffs, denn zu viel davon kann zum Tod führen. Eine neue Studie hat jetzt gezeigt, rund ein Viertel aller Pferde weist einen Selen-Mangel. Was die Gründe dafür sind und wie man Selen zufüttert, erklären Experten.

 

 

Weitere Ausgaben