Distanzsport: FEI bestraft Dopingsünder

Distanzrennen

(© www.toffi-images.de)

Das Tribunal des Weltreiterverbands FEI hat eine Entscheidung im Fall von Abdulla Mahmood Abdulla Darban veröffentlicht. Das Pferd des iranisches Distanzsreiters war bei einem CEI* in Doha/Qatar positiv auf zwei verbotene Substanzen getestet worden.

Das CEI*-Rennen, bei dem die Stute Lunatica Vierte geworden war, hatte letztes Jahr im Mai stattgefunden. Der Dopingtest fiel positiv aus auf die nicht zugelassenen Substanzen Propranolol und Dexamethasone. Der Betablocker Propranolol wird vewendet, um die Herzfrequenz zu senken, und fällt unter verbotene Medikation der FEI Anti Doping-Regelung (EADCMRs). Dexamethasone steht auf der Liste der kontrollierten Medikation. Die FEI hat nun eine Sperre von zwei Jahren für Abdulla Mahmood Abdulla Darban verhängt, davon ist ein Jahr seit Bekanntwerden des Testergebnisses schon abgelaufen. Außerdem muss der Reiter 2000 Schweizer Franken (ca. 1830 Euro) Strafe zahlen und die Kosten des Verfahrens in Höhe 1500 CHF (ca. 1380 Euro) tragen. Er hat die Möglichkeit, Einspruch einzulegen.

Das vollständige Urteil finden Sie hier.

 

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.