Rodrigo Pessoa/Rufus – Nonivamid

Rodrigo_Pessoa_Rufus

www.toffi-images.de (© Rodrigo Pessoa und Rufus)

Ende 2008 war Rodrigo Pessoa als Fußgänge unterwegs. Sein Olympiapferd Rufus wurde in Hongkong positiv auf die verbotene Substanz Nonivamid getestet.

Mit Nonivamid können Muskelbeschwerden gelindert werden. Gleichzeitig entfalten Mittel, die diese Substanz enthalten, auch eine hautsensibilisierende Wirkung, mit der man beispielsweise die Vorderbeine von Springpferden berührungsempfindlicher machen kann – in diesem Fall ist es Doping. Da man Pessoa dies nicht nachweisen konnte, wurde er nur in punkto verbotene Medikation schuldig gesprochen. Sein Urteil lautete: Sperre für viereinhalb Monate, und eine Geldstrafe von 2000 Schweizer Franken. Ab dem 10. Januar darf Pessoa wieder an Turnieren teilnehmen. Er hat seinen fünften Platz der Olympia-Einzelwertung verloren. Pessoa legte Berufung gegen das Urteil ein. Sein Schweizer Anwalt Udo Walz verteidigte ihn, indem er anführte, dass zwischen dem vergleichsweise milden Urteil gegen Courtney King-Dye, die für dasselbe Vergehen bestraft wurde, und dem Urteil gegen Rodrigo Pessoa ein Ungleichgewicht herrsche. Der Fall liegt derzeit beim Internationalen Sportgerichtshof, CAS. Pessoa selbst sagte, er hätte niemals verbotene Substanzen bei seinen Pferden verwendet. Die positive Probe bei Rufus sei das Ergebnis einer Verletzung des Pferdepflegers, der diese mit einem Nonivamid-haltigen Mittel behandelt hatte. Anschließend habe dieser Rufus berührt und so sei die Substanz in das Blut des Pferdes gelangt. Ferner führte Pessoa an, dass es zu den Gewohnheiten anderer Reiter gehöre, die Beine ihrer Pferde mit ätzenden Substanzen zu behandeln, wörtlich sagte er „habituellement“. Pessoa war es gelungen, trotz seiner Sperre, vor dem Zivilgericht in Rio de Janeiro ein Startrecht für das mit 1,8 Millionen Euro dotierte Global Champions Tour-Finale in Sao Paolo zu erstreiten. Letztendlich verzichtete er dann doch, weil von Seiten des internationalen Springreiterclubs massiv protestiert wurde.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.