Krefeld: Grausame Tierquäler wahrscheinlich gefasst

Mit unbegreiflicher Brutalität waren in den vergangenen Wochen mehrere Anschläge auf Pferde und einen Schafsbock in Krefeld und Moers verübt worden. Sowohl dem Schafsbock als auch einem Zwergpony waren die Köpfe abgetrennt worden. Andere Pferde wurden mit spitzen Gegenständen attackiert. Nun gibt es Ermittlungserfolge.

Berichten der Rheinischen Post zufolge gibt es zwei Tatverdächtige, von denen einer bereits wieder aus der Haft entlassen wurde sowie einen Mann, der die Taten bereits teilweise gestanden hat. Nun gilt es herauszufinden, ob eventuell gemeinsam gehandelt wurde. Der oder die Täter hatte(n) es zunächst auf den Schafsbock abgesehen. Danach griffen sie Pferde an und töteten das Zwergpony. Die Polizei schließt aus, dass die Grausamkeiten einen okkulten Hintergrund haben. Der zweite Tatverdächtige ist nicht in Haft. Polizeisprecher Wolfgang Weidner: „Derzeit liegen uns keine Haftgründe vor. Es muss entweder Flucht, Verdunklungs oder Wiederholungsgefahr bestehen. Davon gehen wir nicht aus. Es war wichtig für den Täter, dass er unbekannt war. Nun haben wir ihn aus der Anonymität herausgezogen.“

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.