Anna Kasprzak erwartet ihr erstes Kind

pvh-160814-RIO-8632

Anna Kasprzak und Donnperignon bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. (© Pauline von Hardenberg)

Freudige Nachrichten aus Dänemark: Dressurreiterin Anna Kasprzak (27) wird demnächst in die Babypause gehen.

Noch sitzt sie allerdings fest im Sattel. Der errechnete Geburtstermin ist der 30. April 2018. Vater des Kindes ist Annas Lebensgefährte Mathias Skov Rasch (30). Die beiden haben sich die Sache gut überlegt, wie Anna Kasprzak gegenüber dem dänischen Magazin Ridehesten erklärte: „Es ist das beste, wenn man Kinder bekommt, so lange man jung, stark und gesund ist und den Mangel an Schlaf noch gut wegstecken kann.“

Zu ihren Plänen im Sattel sagte sie: „Ich bin vorsichtig und riskiere nichts. Wenn ich merke, dass ich mich nicht mehr wohl fühle, werde ich aufhören zu reiten.“ Wahrscheinlich werde das in drei bis fünf Monaten passieren. Die Pferde werden in der Zeit von Kasprzaks Trainer Andreas Helgstrand und dessen Bereitern geritten. Anna hofft, trotz der Pause eine Chance auf einen Platz im dänischen Team bei den Weltreiterspielen in Tryon zu haben. Partner dafür soll nach wie vor ihr Erfolgspferd Donnperignon sein, „Pepe“. Der Donnerhall-Sohn wird dann 19 Jahre alt sein. Allerdings zeigte er sich im Sommer z.B. im Rahmen des CHIO Aachen in einer so guten Form, dass manch einer anmerkte, so gut sei das Pferd noch nie gegangen.

Anna selbst dazu: „Pepe war die ganze Saison über frisch. Ich muss einfach einhundertprozentig sicher sein, dass es das richtige ist, was ich tue. Wenn es nicht passt oder sich nicht gut anfühlt, werde ich es nicht machen. Aber eines ist sicher: Wenn das kleine Baby erst einmal auf der Welt ist und ich es bei mir habe, macht es Sinn für mich, zu den Weltreiterspielen zu fahren.“

Championatserfahrene Reiterin

2011 hatte Anna Kasprzak Donnperignon von Christoph Koschel übernommen. Mit dem hatte der in Finnland gezogene Dunkelfuchs noch im selben Jahr zur EM-Equipe von Rotterdam gehört. Im Jahr davor gewannen sie Bronze mit dem Team bei den Weltreiterspielen in Kentucky. Anna ritt 2012 ihr erstes (Senioren-)Championat für Dänemark mit Pepe, die Olympischen Spiele in London. Das Team belegte Rang vier. Anna und Pepe wurden 16. Auch in Rio waren sie am Start, wurden 14. der Einzel- und Sechste in der Mannschaftswertung. Hinzu kommen die Weltreiterspiele 2014 in der Normandie 2014, wo es in der Einzelwertung der neunte Platz wurde und der siebte mit der Equipe. Des weiteren nahmen sie sowohl an den Europameisterschaften 2013 in Herning teil, dem Heimspiel, als auch 2015 in Aachen. Wobei bei letzterer Gelegenheit mussten sie ihren Start zurückziehen, weil Anna sich bei einem Unfall die Rippen gebrochen hatte und nicht reiten konnte.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.