Die Deutsche Reiterliche Vereinigung hat getagt – die ersten Meldungen

In Münster fanden dieser Tage Sitzungen der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) statt, bei denen unter anderem der Vorstand von FN und DOKR neu besetzt wurde. Außerdem wurden neue FN-Ehrenmitglieder ernannt und vieles mehr.

FN-Präsident Breido Graf zu Rantzau wurde im Amt bestätigt. Er meinte: „Die abgelaufene Legislaturperiode war wohl eine der beschwerlichsten, die der Verband, der Pferdesport und die Pferdezucht meistern mussten.“ Dabei denkt Graf Rantzau unter anderem an das Thema Doping, wobei er hier der Ansicht ist, dass heute „gesagt werden kann, dass unsere Maßnahmen pro sauberer Sport greifen“.

Außerdem müsse der Verband angesichts der zunehmenden Angriffe seitens Tierschützern „und solchen die sich dafür halten“ deutlich hervorheben, dass er nicht nur für Sport und Zucht stehe, sondern für das Pferd. Bezogen auf seine zu erwartende Wiederwahl versprach der Präsident: Ich werde dafür einstehen, dass wir unser Recht verteidigen, Pferdesport und -zucht auszuüben. Dass wir Pferde fach- und sachgerecht halten. Ich werde hart daran arbeiten, dass wir finanzielle Mittel erwirtschaften, die wir in die Förderung von Spitzensport und Ausbildung investieren. Aber ich stehe auch dafür, dass die vermeintlichen Widersprüche zwischen Spitzensport und Breiten- oder Freizeitsport weiter abgebaut werden. Wir stehen für jedwede Beschäftigung mit dem Pferd, solange sie auf der Basis unserer fachlichen Grundsätze erfolgt. Ganz egal, ob Sie auf der Suche nach reiner Erholung oder auch nach sportlichem und züchterischem Erfolg sind.

DOKR-Geschäftsführer Dr. Dennis Peiler kann aufatmen. Für die Olympischen Spiele in Rio hat der Deutsche Olympische Sportbund seine Medaillenerwartungen, von deren Erfüllung die Bereitschaft für finanzielle Zuschüsse abhängt, nach unten korrigiert. Für die drei Olympischen Disziplinen Springen, Dressur und Vielseitigkeit bedeutet dies, dass für die weitere finanzielle Förderung drei bis fünf Medaillen als Ziel formuliert wurden, unabhängig von Gold, Silber oder Bronze. Dies ist immer noch ein hochgestecktes Ziel, aber es orientiert sich mehr an der Realität, denn drei bis vier Jahre im Vorfeld lassen sich die Chancen auf Goldmedaillen nicht einschätzen und schon gar nicht festlegen, erklärte Peiler.

Darüber hinaus wolle man sich beim DOKR zukünftig noch deutlich mehr der Nachwuchsfördderung widmen. Dafür wurde unter anderem ein neues Projekt der Abteilungen Jugend und Ausbildung ins Leben gerufen: „Kleine Kinder, kleine Ponys: große Zukunft“.

Erfreuliches hatte Rainer Reisloh zu vermelden, der Geschäftsführer Personal und Finanzen. Er berichtete, dass der FN-Haushalt des vergangenen Jahres mit 330.000 Euro im Plus abgeschlossen hat „deutlich positiver als erwartet“, wie Reisloh äußerte.

Neben der Wiederwahl Breido Graf zu Rantzaus für weitere vier Jahre, wurde auch Theo Leuchtens Amstzeit für eine weitere Legislaturperiode bestätigt. Er ist einer von drei Vize-Präsidenten und repräsentiert den Bereich Zucht. Neuer Vize-Präsident im Bereich Sport ist der „Macher“ der Braunschweiger Löwen Classics, Axel Milkau. Tags zuvor war er schon zum stellvertrenden Vorsitzenden des Vorstands Sport der FN und des DOKR gewählt worden. Dieter Medow, der Vorsitzende des Pferdesportverbands Schleswig-Holstein, ist nun Vertreter des Bereichs Persönliche Mitglieder im FN-Präsidium.

Neu ins Präsidium gewählt wurde außerdem der baden-württembergische Landesverbandspräsident Gerhard Ziegler. Der 60-jährige Wirtschaftsprüfer aus Ditzingen vertritt die Interessen der AG Landesverbände. Als weiteres Mitglied für den Bereich Zucht wählte die FN-Mitgliederversammlung die 57-jährige Vorsitzende des Trakehner Zuchtverbandes, Petra Wilm (Tasdorf).

Für eine weitere Legislaturperiode wiedergewählt wurden Karl-Heinz Groß (Saarbrücken) als Finanzkurator, Gisela Hinnemann (Voerde) für das Ressort Breitensport, Madeleine Winter-Schulze (Wedemark) für die Belange des Spitzensports sowie Bundesjugendwartin Heidi van Thiel (Essen). Als weitere Mitglieder wählte die Versammlung Hans-Peter Schmidt (Nürnberg) und Rudolph Erbprinz von Croy (Dülmen) ins Präsidium. Als kooptierte Mitglieder gehören weiterhin auch Peter Hofmann (Mannheim) als Interessensvertreter der Turnierveranstalter sowie Jürgen Laue (Gerbstedt) als Repräsentant der Ostverbände dem Präsidium an.

Die neu geschaffene Position der Tierschutz-Beauftragten im Präsidium bekleidet künftig Dr. Christiane Müller (54, Trenthorst). Die gebürtige Westfälin studierte Agrarwissenschaften an der Georg-August-Universität in Göttingen und ist als öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige für Pferdehaltung, -zucht und -sport tätig. Sie ist Mitglied im FN-Tierschutzbeirat, in der Prüfungskommission FN-Kennzeichnung und seit Jahren Jurymitglied im FN-Wettbewerb Unser Stall soll besser werden. Nicht mehr zur Wahl stellten sich Friedrich Witte (Burscheid), Ruth Klimke (Münster) sowie Gustav Meyer zu Hartum (Herford). Allen drei wurde die FN-Ehrenmitgliedschaft verliehen, ebenso wie der 96-jährigen Ausbilder-Legende Paul Stecken (Münster).

Neue Wege beschreitet die FN mit der Kooperation mit dem Verein „Zartbitter“, einer Opferschutz- und Präventionsorganisation, die sich für Opfer sexuellen Missbrauchs und sexueller Gewalt einsetzt. Bei Zartbitter wird eine E-Mail-Adresse (pferdesport@zartbitter.de) eingerichtet, bei der sich Kinder, Jugendliche, Eltern, Vereinsvorstände und Trainer beraten lassen und sich gegebenenfalls Hilfe holen können. Bei der Vertragsunterzeichnung sagte FN-Präsidiumsmitglied Heidi van Thiel (Essen): Damit setzt der Pferdesport ein deutliches Zeichen innerhalb der DOSB- Spitzenverbände. Ich würde mir wünschen, dass weitere Sportarten ebenfalls diesen Schritt gehen und sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche den Kampf ansagen.

Der Vorstand Sport ist größer geworden. Zwar ist Breido Grad zu Rantzau auch hier als Vorstandsvorsitzender bestätigt worden, aber ansonsten wurde aufgestockt. Denn nun gehören nicht mehr nur die Vertreter der drei olympischen Disziplinen und des Fahrens dazu, sondern alle acht Pferdesportdisziplinen.

Neu gewählt wurden neben wie schon erwähnt Axel Milkau die Diplom-Pädagogin, Richterin und Trainerin A, Silke Gärtner, als Nachfolgerin von Klaus Harms im Bereich Breitensport. Im Bereich Ausbildung ersetzt Wolfgang Egbers Hans-Jürgen Armbrust. Sowohl Peter Holler (Turniersport) als auch Heidi van Thiel (Jugend) und Peter Hofmann (Repräsentant der Turnierveranstalter und Vorsitzender des Disziplinausschusses Springen) wurden im Amt bestätigt.

Künftig sind alle acht Pferdesportdisziplinen im Vorstand durch die zuvor von den jeweiligen Kadern vorgeschlagenen Vorsitzenden der Disziplinausschüsse beziehungsweise -beiräte vertreten:

Klaus Roeser (Dinklage/Dressur), Holger Heigel (Vierhöfen/Vielseitigkeit).Felix Auracher (70, Lauchheim/Fahren, Jochen Schilffarth (49, Möhrendorf/Voltigieren), Horst Müller (Ankum/Distanzreiten), Dr. Matthias Gräber (Weinheim/Reining) und Dr. Jan-Holger Holtschmidt (46, Saarbrücken/Para-Equestrian).

Außerdem gehören dem Vorstand an: Karl-Heinz Groß (Saarbrücken) als Finanzkurator und Madeleine Winter-Schulze (Wedemark) für den Spitzensport sowie der zuvor in der Aktivenversammlung gewählte Aktivenvertreter Hubertus Schmidt (53, Borchen-Etteln) Ingrid Klimke (45, Münster/Vorsitzende des Deutschen Reiter- und Fahrerverbandes, DRFV), Eckhard Wemhöner (55, Herford/Vorsitzender der Deutschen Richtervereinigung, DRV) und Hans-Dietmar Wolff (49, Warendorf/geschäftsführender Präsident des Förderkreises Olympischer Reitrspiele, FORS) sowie Dr. Hanfried Haring (71, Sassenberg) als deutscher Vertreter im FEI-Bureau.
Künftig werden sich die Ausschüsse beziehungsweise Beiräte der Disziolinen im DOKR wie folgt zusammensetzen:

DOKR-Ausschuss Dressur

Im Amt des Vorsitzenden bestätigt wurde der von den Aktiven Anfang des Jahres vorgeschlagene Klaus Röser (Dinklage). Ebenfalls wiedergewählt wurden Dr. Evi Eisenhardt (Rosbach) und Elke Ebert (Berlin). Für den ausscheidenden Ulrich Kasselmann (Hagen a.T.W.) wurde der 44-jährige Münsteraner Rechtsanwalt Michael Klimke in den Vorstand gewählt. Bereits im Vorfeld waren die Aktivensprecher Hubertus Schmidt (Borchen-Etteln) und Christoph Koschel (Hagen a.T.W.) von den Aktiven gewählt worden. Automatisch Mitglied im Ausschuss ist außerdem Bundestrainerin Monica Theodorescu (Füchtorf). Mit beratender Stimme gehören dem Ausschuss außerdem Kerstin Holthaus (Stödtlen) als Mitglied der Bundesjugendleitung sowie Heinz Schütte (Braunschweig) an.

DOKR-Ausschuss Springen

Im Amt des Vorsitzenden bestätigt wurden der Unternehmer, CDU-Politiker und Macher der Mannheimer Turniere, Peter Hofmann, ebenso wie sein Stellvertreter Joachim Geilfus (Duderstadt) und Ausschussmitglied Dr. Michael Rüping (Breitenburg). Neu gewählt wurde Gerd Sosath aus Lemwerder bei Bremen. Der 58-jährige Landwirtschaftsmeister, Hengsthalter und Springreiter tritt die Nachfolge von Stephan Hellwig an, der aus beruflichen Gründen auf eine weitere Kandidatur verzichtete. Bereits im Vorfeld wählten die Aktiven ihre Aktivenvertreter Jörg Naeve (Bovenau) und Mario Stevens (Molbergen). Dem Ausschuss gehören außerdem Bundestrainer Otto Becker (Sendenhorst) sowie mit beratender Stimme die Ehrenmitglieder Hans Günter Winkler (Warendorf) und Herbert Meyer (Lilienthal) sowie Heidi van Thiel (Essen) als Repräsentantin der Bundesjugendleitung an.

DOKR-Ausschuss Vielseitigkeit

Auch in der Vielseitigkeit stimmte die DOKR-Mitgliederversammlung dem Vorschlag der Aktiven zu und bestätigte Holger Heigel (Vierhöfen) im Amt des Vorsitzenden. Wiedergewählt wurde Rüdiger Rau (Altensteig). Er übernimmt für den aus beruflichen Gründen ausscheidenden Matthias Otto-Erley (Sprockhövel) das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden. Neu in Ausschuss gewählt wurde der 55-jährige Servicetechniker Karl-Heinz Nothofer. Der Parcourschef und Trainer betreibt gemeinsam mit seinem Bruder in Kamp-Lintfort einen Pensions- und Ausbildungsstall und widmet sich in seinem Landesverband Rheinland seit vielen Jahren der Jugendförderung. Wiedergewählt wurde außerdem Roger Böckmann (Lastrup). Dem Ausschuss gehören zudem die bereits im Vorfeld gewählten Aktivenvertreter Alfred Bierlein (Neumarkt) und Hinrich Romeike (Nübbel) sowie Bundestrainer Hans Melzer (Putensen) an. Die Belange der Jugend werden durch Hanna Rogge (Vierhöfen) vertreten.

DOKR-Ausschuss Fahren

Neuer und alter Chef im Fahrerlager ist Felix Auracher (Lauchheim). Nach achtjähriger Amtszeit wurde der 70-jährige Unternehmer aus Lauchheim in Baden-Württemberg für weitere vier Jahre gewählt. Neuer stellvertretender Vorsitzender, der schwerpunktmäßig für die AG Nachwuchs zuständig ist, ist Rudolf Temporini (Lautertal). Der 69-jährige Rechtsanwalt war mehrere Jahre als Mitglied der Bundesjugendleitung für diese Disziplin im Ausschuss Fahren vertreten. Er übernimmt das Amt des Stellvertreters von Jürgen Matthies (64/Nienburg), der 26 Jahre lang Mitglied im Fahrausschuss war. Neu als Mitglied im Ausschuss ist Hans-Georg Schröder (Anklam) bis Anfang 2013 war er stellvertretender Aktivensprecher. Der 57-jährige Autohaus-Inhaber startete bis 2011 im internationalen Zweispännersport. Ein Höhepunkt seiner Karriere war 2009 der Gewinn der Silbermedaille mit dem deutschen Team bei der Zweispänner-WM in Ungarn. Nach zehnjähriger Amtszeit auch weiterhin Mitglied im Ausschuss ist der Arzt und international erfahrene Parcourschef Dr. Hartmut Kaufmann (64/Ottersheim). Dem Ausschuss gehören außerdem Bundestrainer Karl-Heinz Geiger (Rechtmehring) und die Aktivenvertreter an. Zweispännerfahrer Arndt Lörcher (Wolfenbüttel) wurde von seinen Fahrerkollegen wiedergewählt, neu im Amt ist Vierspännerfahrer Georg von Stein (Modautal). Dr. Klaus Christ (Günzburg) unterstützt als Vertreter der Deutschen Richtervereinigung und als Mitglied des FEI Driving Committees in beratender Funktion den Ausschuss. Ehrenmitglied ist Heinz Kerkhoff (Riesenbeck).

DOKR-Ausschuss Voltigieren

Als erster Vorsitzender eines Ausschusses Voltigieren geht Jochen Schilffarth (Möhrendorf) in die DOKR-Geschichte ein. Neu ist die Aufgabe für den 49-jährigen Bankkaufmann und internationalen Voltigierrichter allerdings nicht, denn bereits in der vergangenen Legislaturperiode hatte er den Vorsitz im damaligen DOKR-Disziplinbeirat. Ebenfalls wiedergewählt wurde auch seine Stellvertreterin Kerstin Nimmesgern (Hamburg). Der Vorschlag dafür kam vom Bundesjugendausschuss, der im November in Weinböhla tagte. Weiterhin im Amt bleibt auch Peter Wagner (Leipzig) als weiteres Mitglied, darüber hinaus wurde der Voltigiermeister und erfolgreiche Longenführer des VV Ingelsberg, Alexander Hartl (Gauting), in den neuen Ausschuss gewählt. Diesem gehören außerdem die beiden Aktivensprecher Kirsten Graf (Bergisch Gladbach) und Stefan Lotzmann (Dortmund) sowie Bundestrainerin Ulla Ramge (Warendorf) an.

DOKR-Disziplinbeirat Distanzreiten

Horst Müller (Ankum) wird auch für die kommenden vier Jahre das Amt des Vorsitzenden des DOKR-Disziplinbeirats Distanzreiten übernehmen. Nach achtjähriger Amtszeit wurde er jetzt in Münster von der Mitgliederversammlung des DOKR wiedergewählt. Der ehemalige Leiter der Geschäftsstelle des Vereins Deutscher Distanzreiter und -fahrer (VDD) ist national bekannt als Ausrichter von Distanzritten in Ankum. International engagiert sich das ehemalige Mitglied des FEI-Distanz-Komitees als FEI-Richter und Steward. Als sein Vertreter wurde der Präsident des Vereins Deutsche Distanzreiter und -fahrer (VDD) Dr. Jan Duvenhorst (Lonsee) in den Beirat gewählt. Der 49-jährige Oberforstrat aus Baden-Württemberg ist seit 2002 Mitglied des VDD-Vorstandes, selbst aktiver Distanzreiter und FEI-Richter. 2011 übernahm er das Präsidentenamt des VDD von Dr. Juliette Mallison (Göttingen), die in Münster ebenfalls in den Beirat gewählt wurde. Die 67-jährige Tierärztin war 16 Jahre lang Präsidentin des VDD und ist nun Ehren-Präsidentin. Seit 1995 gestaltet die gebürtige Britin den Distanzreitsport nicht nur auf nationaler, sondern auch auf internationaler Ebene wesentlich mit. Die Tierärztin, die eine eigene Pferdepraxis betreibt, steht auf der Veterinär-, der Steward- und der Richterliste des Weltreiterverbandes (FEI). Außerdem hat sie die deutschen Equipen regelmäßig zu den Welt- und Europameisterschaften begleitet mal als Equipechefin, mal als Mannschaftstierärztin. Ebenfalls neu in den Beirat gewählt wurde Cordula Kopf aus Fallingbostel in Niedersachsen. Die 48-jährige Physiotherapeutin zählt in diesem Jahr wieder zur Teamführung und begleitet die deutschen Distanz-Teams zur Jugend-Weltmeisterschaft in Tarbes in Frankreich und zu den Europameisterschaften in Most in Tschechien. Auch die Aktivenvertreter Bärbel Büchting (Essen) und Jan Oetjen (Bassum) sowie der Cheftrainer gehören dem Beirat an. Renan Borowicz (Berlin) vertritt im Auftrag der FN-Bundesjugendleitung die Interessen des Nachwuchssports im Beirat.

DOKR-Disziplinbeirat Reining

Dr. Matthias Gräber aus Weinheim ist neuer Vorsitzender des Reining-Beirats des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR). Der 54-Jährige führt eine eigene Tierarztpraxis, ist seit 2006 als Mannschafts-Tierarzt für die Reiner auf Championaten im Einsatz und war bislang in beratender Funktion im Reining-Beirat vertreten. Er löst damit den bisherigen Vorsitzenden Paul Kratschmer (Bad Camberg) ab. Weiterhin wurden in den Beirat gewählt: Als stellvertretender Vorsitzender Joachim Zangerle (Rimbach/Vertreter der National Reining Horse Association, NRHA), Ulrich Vey (Bremen/Vertreter der Deutschen Quarter Horse Association, DQHA), Mike Stöhr (Edertal-Buhlen/Vertreter der Ersten Westernreiter Union, EWU), Andreas Barrenberg (Ratingen/Vertreter des Paint Horse Club Germany, PHCG) und Torsten Bauriedl (Odenthal/Appaloosa Horse Club Germany, APHCG). Dem Beirat gehören außerdem die Aktivenvertreter Grischa Ludwig (Bitz) und André Zschau (Bünde) sowie Bundestrainer Kay Wienrich (Schwalmtal) an. Als Gast unterstützt Johannes Orgeldinger (Großwallstadt), Mitglied im Reining-Komitee der Internationalen Reiterlichen Vereinigung (FEI), den Beirat.

DOKR-Disziplinbeirat Para-Equestrian

Auch wenn in Münster erst der Beschluss zur Gründung eines Disziplinbeirats Para-Equestrian gefasst wurde, gab es bereits Vorschläge des DKThR zu dessen Besetzung. Der Vorstand stimmte diesen Vorschlägen zu. Erster Vorsitzender ist Dr. Jan-Holger Holtschmidt (Saarbrücken), der gleichzeitig das Amt des DKThR-Vorsitzenden bekleidet. Die DOKR-Mitgliederversammlung bestätigte den 46-jährigen Facharzt für Orthopädie, internationalen Richter und FEI-Steward in seinem neuen Amt. Zum stellvertretenden Vorsitzenden wurde ein weiteres DKThR-Vorstandsmitglied, Ulrich Nickel (69) aus Wettenberg gewählt. Der Geschäftsführende Gesellschafter eines mittelständigen Industriebetriebes machte sich in den vergangenen Jahren als Vorstandsmitglied des 2003 gegründeten Fördervereins Deutsche Behinderte Sportreiter und Fahrer bei der Sponsorensuche für die Kaderreiter mit Handicap verdient und fördert seit Jahren die Ausrichtung von integrativen Reitturnieren nach dem FN-Regelwerk. Zu weiteren Mitgliedern des neuen DOKR-Disziplinbeirats wurden die langjährige Equipechefin der deutschen Para-Championatsmannschaften Britta Bando (xx, Hamburg) und Professor Dr. Stefan Luczak (58, Bochum), Inhaber eines Lehrstuhls für Unternehmensführung an der Jade-Universität, FH Wilhemshaven/Oldenburg/Elsfleth und künftiger Chef dEquipe der Para-Nachwuchsteams, berufen. Anders als den übrigen Beiräten und Ausschüssen gehört dem Disziplinbeirat auch eine Humanmediziner an. In diesem Fall ist es die langjährige Mannschaftsärztin der deutschen Para-Teams, Dr. Sabine Stämmler-Kienzle (65, Köln). Als Aktivensprecher sind die vielfache Goldmedaillengewinnerin Hannelore Brenner (Wachenheim) und die dreifache Silbermedaillengewinnerin der Paralympics in London, Britta Näpel (Wonsheim), Mitglied im neuen Beirat. Die Interessen der Fahrer mit Behinderung vertritt in den kommenden vier Jahren Markus Berghues (Langenberg). Zuletzt hat auch Bernhard Fliegl (Schöneck) in seiner Funktion als Bundestrainer Sitz und Stimme im Beirat.

Neuer Aktivensprecher für alle Disziplinen und Nachfolger des Vielseitigkeits-Doppelolympiasieger Hinrich Romeike ist Reitmeister Hubertus Schmidt. Der Mannschafts-Olympiasieger vertritt damit künftig die Interessen der Aktiven im Vorstand des Deutschen Olympiade Komitees für Reiterei (DOKR) und des FN-Bereiches Sport. Romeike wird sein Stellvertreter.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.