2021 erstmals Deutsche Meisterschaft in der Altersklasse U25

001 Frie jil-Marielle Becks – Damons Delorange-min

U25-Reiterin Jil-Marielle Becks und Damon's Delorange (© Frieler)

In diesem Jahr erwarten die U25-Dressurreiter mindestens zwei Höhepunkte: der Piaff-Förderpreis sowie die Europameisterschaft, die in der ungarischen Hauptstadt Budapest ausgetragen werden. Im Jahr 2021 gibt es dann einen neuen Turnierhöhepunkt für die U25-Reiter – auf deutschem Boden.

Denn im Rahmen der Deutschen Meisterschaften der Senioren in Balve wird 2021 erstmals auch der Titel Deutscher Meister an den besten Dressurreiter der Altersklasse U25 vergeben. Die U25-DM soll dort in den Piaff-Förderpreis integriert werden, heißt es in der Pressemitteilung der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN).

Gesucht: Deutscher Meister Grand Prix und Grand Prix Kür

Die erste Prüfung in Balve wird auf Intermediaire II geritten und dient nicht nur als Einlaufprüfung für die Deutsche Meisterschaft, sondern auch für den Piaff-Förderpreis. Danach ist ein Grand Prix zu reiten, dessen Gewinner Deutscher Meister ist. Gleichzeitig gewinnt der Deutsche Meister die Qualifikation des Piaff-Förderpreises.

Abschließend haben die Reiter noch die Chance, ihr Können in der Grand Prix Kür unter Beweis zu stellen. Auch dafür wird eine DM-Medaille vergeben.

Zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft berechtigt sind die Mitglieder des Nachwuchskaders NK1 U25 sowie die Teilnehmer des Piaff-Förderpreises. Zusätzlich wird U25-Bundestrainer Sebastian Heinze fünf weitere Nachwuchstalente aus dieser Altersklasse benennen.

„Große Bühne auf tollem Turnier“

Bundestrainer Heinze ist über diesen neuen Höhepunkt im Turnierkalender 2021 sehr erfreut: „Ich freue mich, dass sich der U25-Bereich so gut weiterentwickelt und wir den Nachwuchsreitern mit der Deutschen Meisterschaft 2021 eine weitere große Bühne auf einem tollen Turnier wie Balve bieten können“, so Heinze.

Trotz des Medaillenregens bei den Europameisterschaften des Dressur-Nachwuchses 2019 in San Giovanni, wäre es nach Ansicht von Heinze das falsche Signal an die Konkurrenz im Ausland, sich auf den Lorbeeren auszuruhen.

Sportliche Höhepunkte in 2020

Für Deutschlands Dressur-Nachwuchs wird es in wenigen Wochen bereits spannend: Vom 18. bis 20. Februar findet der Auswahllehrgang für den Piaff-Förderpreis am Bundesstützpunkt in Warendorf statt. Rund 15 Paare werden danach ausgewählt und nehmen im April am vorbereitenden Lehrgang für die Qualifikationsturniere des Piaff-Förderpreises teil.

Auf vier Terminen können sich die Reiter für das Finale des Piaff-Förderpreises qualifizieren. Mit dabei sind bewährte Stationen wie das Maimarkt-Turnier Mannheim (16. bis 17. Mai), das Longines Pfingstturnier Wiesbaden (29.5.-1.6.) und das Chiemsee Pferdefestival in Ising (4. bis 6. September). Neu dabei sind in diesem Jahr die Bettenröder Dressurtage (8. bis 12. Juli). Die Reiter, die auf den Qualifikationen durch ihre Platzierungen die meisten Punkte gesammelt haben, sind beim Serienfinale im Rahmen des Weltcup-Turniers Stuttgart German Masters (11. bis 15. November) startberechtigt. Im Finale müssen die Teilnehmer dann den U25-Grand-Prix sowie den internationalen Grand Prix bewältigen. Das Finale 2019 gewann Bianca Nowag (Ostbevern) mit Sir Hohenstein.

Die Qualifikation des Piaff-Förderpreises in Mannheim dient auch als erste wichtige Sichtung für die Auswahl der Reiter und Pferde, die das deutsche Team bei der U25-Europameisterschaft in Budapest vertreten sollen. Zweite Sichtung, nach der auch die EM-Longlist aufgestellt wird, ist das internationale U25-Turnier in Riesenbeck (18. bis 21. Juni). Berücksichtigung finden auf dem Sichtungsweg aber auch weitere Auslandsstarts bei internationalen U25-Turnieren.