Aachen Dressage Days mit Grand Prix-Siegen für Finnland und Großbritannien

m-14-31-d1315-dressurstadion_large

Blick in das Deutsche Bank Stadion des CHIO Aachen. (© von Korff)

Auf dem Gelände des CHIO Aachen findet dieser Tage ein internationales Dressurturnier statt (CDI3*). Und international waren auch die ersten Ergebnisse.

Den Grand Prix für die Kür gewann der Finne Henri Ruoste im Sattel des 13-jährigen Hannoveraner Riedinger-Sohnes Roccabar mit 71,413 Prozent vor Britta Rasche-Merkt auf ihrem Xerez (70,130) und der Russin Tatyana Kosterina mit der Hannoveraner Don Frederico-Tochter Diavolessa, die ihr letztes Jahr schon zu einem Finalplatz beim Deutschen Dressur-Derby in Hamburg verholfen hatte (69,696).

Henri Ruoste ist alles andere als ein Unbekannter in der Szene. Er hat Pferde vorgestellt, die ihren Durchbruch dann unter anderen Reitern hatten, z.B. die Rheinländerin Rosamunde von Steffen Peters und der Ungar Jojo AZ, der dann mit Agnete Kirk Thinggaard für Dänemark im Olympiaeinsatz war. Zuhause ist der Finne zusammen mit seiner Partnerin Senta Kirchhoff auf Gut Bertingloh in Menden, wo sie einen Ausbildungs-, Turnier- und Handelsstall betreiben.

Ihr Debüt auf internationalem Parkett bei „den Großen“ gab in dieser Prüfung die Niederländerin Denise Nekemann. Sie und ihr Johnson-Sohn Boston STH kennen die Aachener Soers noch vom CHIO 2017 als sie zum siegreichen U25-Nationenpreisteam der Niederlande gehört hatten. Heute wurden sie mit 69,152 Prozent Vierte und ließen damit ganz knapp den Luxemburger Sascha Schulz auf dem für Oldenburg anerkannten Lusitano Dragao hinter sich (69,109).

Grand Prix für den Special

Die vorderen Plätze im zweiten Grand Prix des Tages, zugleich Qualifikation für den Grand Prix-Special, machten zwei verhinderte Weltcup-Starter unter sich aus. Sieger wurde ein Mitfinalist von Tayana Kosterina beim vergangenen Hamburger Derby, der spätere Champion Emile Faurie. Er hätte mit Delatio in Paris an den Start gehen sollen. Aber eine Verletzung des Hengstes machte diese Pläne zu nicht. Heute saß er im Sattel des elfjährigen Hannoveraner Wallachs Dono Di Maggio v. Dimaggio-Santander H, ein Pferd aus dem Besitz des Hofes Kasselmann, für den Faurie arbeitet. Mit 73,283 Prozent war dem Paar die gelbe Schleife nicht zu nehmen.

Auch die Australierin Mary Hanna hätte am Weltcup-Finale teilnehmen dürften, verzichtete aber. Stattdessen sicherte sie sich heute mit dem du Moulin-Sohn Boogie Woogie den zweiten Platz im Grand Prix mit 70,348 Prozent. Auf europäischem Boden ist das ein persönlicher Rekord für die Olympiateilnehmer von Rio.

Dritte wurde die Belgierin Fanny Verliefden im Sattel des Rubin Royal-Sohnes Indoctro V/D Steenblok mit 70,109 Prozent.

Außerdem gab es in dieser Prüfung ein Wiedersehen mit Adelinde Cornelissen (NED) auf dem KWPN-Hengst Aqiedo, von dem sie gehofft hatte, dass er eines Tages in die Hufspuren ihres langjährigen Erfolgspferdes Parzival treten könnte. Das letzte Turnier waren die beiden im September gegangen, den CDI3* von Saumur, Frankreich. Hier hatten sie Grand Prix und Special mit 75,50 bzw. 76,235 Prozent gewonnen. Heute wurden es 67,783 Prozent und Rang sechs.

Nur eine Schleife für die deutschen Reiter

Bis auf Britta Rasche-Merkt hatten die Vertreter der Gastgeber mit den Entscheidungen nichts zu tun. Im Grand Prix für die Kür erzielte Jill de Ridder auf Dallas das zweitbeste deutsche Ergebnis mit 67,304 Prozent und Rang elf, gefolgt von Victoria Michalke auf Dance On (67,147) und Andrea Timpe mit Don Darwin (67,130). Mannschaftsweltmeisterin Fabienne Lütkemeier erhielt mit Fiero 63,565 Prozent.

Im Grand Prix für den Special lieferte Marcus Hermes auf dem einstigen Louisdor Preis-Finalisten Cabanas das beste deutsche Ergebnis als Zwölfter mit 66,826 Prozent. Anja Plönzke und Belfast reihten sich direkt dahinter ein mit 66,761 Prozent.

Lisa Müller und Dave erhielten 65,761 Prozent. Bei Jill de Ridder und Whitney wurden es 64,826. Fabienne Lütkemeier auf dem Holsteiner Capo kam mit 62,891 Prozent aus dem Viereck. Bei Sabine Tesch und Zanzibar wurden es 61,913 Prozent. Insa Hansen und Diamond’s Diva gaben auf.

Alle Ergebnisse aus Aachen finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.