Andreas Helgstrand will wieder Grand Prix reiten

Akeem Foldager unter Andreas Helgstrand bei den Europameisterschaften in Herning 2013

Akeem Foldager war das letzte von sechs Championatspferden für Andreas Helgstrand. (© Julia Rau)

Andreas Helgstrand plant sein Comeback im großen Dressursport und hat dafür in neue Pferde investiert. Am kommenden Wochenende will er einen der Neuzugänge erstmals turniermäßig vorstellen.

Es handelt sich um ein interessantes Pferd: den neunjährigen Addict de Massa, einen San Amour-Sohn aus einer Lusitano-Mutter. Der Hengst nahm unter Arnaud Serre an den Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde 2016 teil, schaffte es jedoch nicht ins Finale. Inzwischen ist er Grand Prix-reif und eines von drei Pferden, die Helgstrand bei Sylvain Massa in Frankreich erwarb.

Die Kombination der „normalen“ Warmblüter mit Lusitano Stuten ist eine Besonderheit des Gestüts Massa. Nach diesem Rezept wurden auch die beiden weiteren Neuzugänge im Stall Helgstrand gezogen: Join Me de Massa v. Everdale-Rieto MKL und Dionysos de Massa v. Special Agent Amour-Xaquiro CIP. Sie sind allerdings erst fünf- bzw. sechsjährig.

Mit Addict de Massa wird Andreas Helgstrand am kommenden Wochenende bei einem nationalen Turnier im dänischen Vejle an den Start gehen. Er steht auf der Liste für eine von zwei Intermédiaire II-Prüfungen.

Die dänische Website Horse2Rider zitiert einen Kommentar von Andreas Helgstrand zu Addict de Massa: „Er ist ein Pferd, das das Gesamtpaket hat inklusive super Talent für Piaffe und Passage. Und er will wirklich arbeiten und jedesmal sein Bestes geben. Daher freue ich mich wirklich, wieder Turniere auf Grand Prix-Niveau zu reiten, und hoffentlich werde ich in naher Zukunft auch wieder in die großen Stadien zurückkehren.“

Horse2Rider hat auch ein Facebook-Video vom dänischen Galaabend in Herning veröffentlicht, auf dem Andreas Helgstrand auf Addict de Massa ein Pas de Deux zusammen mit seinem Sohn Alexander auf seinem EM-Silberpony Adriano B reitet.

3 generations Helgstrand

Gepostet von Kerstin Klieber am Samstag, 9. März 2019

Championatserfahrungen

Andreas Helgstrands internationale Karriere begann in seiner Zeit als Bereiter auf Gestüt Blue Hors. Sein damaliger Chef Esben Møller hat ja jüngst seine langjährige Wirkungsstätte verlassen und arbeitet nun für Helgstrand Dressage.

Bei Blue Hors ritt Helgstrand mehrfach für Dänemark auf Championaten. 2004 gehörte er mit Blue Hors Cavan zur dänischen Olympia-Equipe in Athen, wurde fünfter in der Mannschafts- und Neunter in der Einzelwertung. Ein Jahr später stellte er Cavan auch bei der EM in Hagen vor.

2006 nahm Helgstrand mit der Schimmelstute Matiné an den Weltreiterspielen in Aachen teil und holte zwei Einzelmedaillen. Matiné ging danach nur noch einmal das Weltcup-Turnier in ’s-Hertogenbosch. 2009 kam die Meldung, dass sie nicht mehr in den Sport zurückkehrt. 2010 hatte sie einen Unfall, infolge dessen sei eingeschläfert werden musste.

Bei sieben Championatseinsätzen ritt Andreas Helgstrand sechs verschiedene Pferde. Neben den bereits genannten beiden stellte er Gredstedgårds Casmir auf den Europameisterschaften 2007 in Turin vor. 2008 holte er Bronze mit der dänischen Mannschaft bei den Olympischen Spielen in Hongkong im Sattel von Don Schufro. 2009 ritt er bei der EM in Windsor den Holsteiner Carabas. Und 2013 ritt er bei der EM in Herning Akeem Foldager. Der war sein letztes Championatspferd, von dem man kurz nach der Europameisterschaft, die die beiden auf Rang 23 in der Einzelwertung beendeten, aber sportlich unter Helgstrand auch nichts mehr hörte.

 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.


Schreibe einen neuen Kommentar