Ankum: Wiedersehen mit vielen Bekannten im Viereck

Bildschirmfoto 2017-10-17 um 15.11.00

Isabell Werth und Belantis beim Training im Sommer 2017. (© www.toffi-images.de)

Das Dressurturnier des Ankumer Dressur Clubs (ADC) ist immer gut für Entdeckungen. So auch am vergangenen Wochenende, wo unter anderem Belantis und Dante Delux MJ mit goldenen Schleifen die Halle verließen.

Von Ponyprüfungen bis Grand Prix Special war in Ankum so gut wie alles dabei. So nahmen Isabell Werth und der DSP-Hengst Belantis am Donnerstag an einer S*-Prüfung teil, die sie mit 73,651 Prozent für sich entscheiden konnten. Seit Aachen 2016 war der achtjährige Benetton Dream-Sohn kein Turnier mehr gegangen.

Isabell Werth konnte sich kurz darauf übrigens über eine Ehrung der besonderen Art freuen: In Paris nahm sie den  Prix Marie-Christine Ubald-Bocquet der Académie des Sports entgegen. Sie erhielt ihn als „beste internationale Sportlerin des Jahres“, wie Dressursport Deutschland berichtet.

Comeback von Dante Delux MJ

Sein zweites Turnier seit seiner Rückkehr zu Matthias Bouten ging in Ankum der zehnjährige Hannoveraner Dante Delux MJ. Bouten war mit dem Danone-Sohn bereits in Darmstadt-Kranichstein am Start gewesen, wo sie Rang drei in der Intermédiaire II und Platz vier im Kurz-Grand Prix belegten. In Ankum gewannen sie die Intermédiaire II mit 74,386 Prozent und wurden Zweite im Kurz-Grand Prix mit 70,310 Prozent.

Damit feierte der einstige Burg-Pokal-Dritte Dante Delux MJ ein erfreuliches Comeback unter seinem neuen alten Reiter. Bouten hatte den Hannoveraner im vergangenen Jahr wie auch die anderen Jerich-Pferde nach Österreich abgeben müssen. Ende März wandte sich Besitzerin Marianne Jerich jedoch wieder an ihn mit der Frage, ob er den Hengst wieder übernehmen wolle. Das tat Bouten mit Freude, zeigt Dante Delux doch insbesondere in den Grand Prix-Lektionen ein ausgesprochenes Talent.

Im Kurz-Grand Prix musste Dante sich übrigens dem achtjährigen Westfalen Ein Traum geschlagen geben. Der Estobar-Florestan-Sohn aus der Erfolgszucht des Norbert Borgmann wurde in Ankum von dem auf Gut Auric in Krefeld beheimateten Spanier Borja Carrascosa Martinez vorgestellt, dem einstigen Bereiter des Turnierveranstalters Hof Kasselmann. Das Paar hatte sich in der Intermédiaire II noch mit Rang drei zufrieden geben müssen (70,307 Prozent)‘, setzte sich dann aber beim zweiten Auftritt mit 71,860 Prozent an die Spitze.

Helen Langehanenbergs Filaro unter neuer Reiterin

Eine Premiere in der schweren Klasse feierte ein neues Paar: die Juniorin Kim Burschik auf dem zehnjährigen Oldenburger Filaro v. Fidertanz-Landsieger. Der Wallach war unter Helen Langehanenberg beim Bundeschampionat Zehnter bei den Fünf- und Achter bei den Sechsjährigen geworden. Langehanenberg hatte ihn bis zur schweren Klasse gefördert und siegreich eingesetzt. Im Juli vergangenen Jahres hatten die beiden ihr letztes gemeinsames Turnier bestritten.

Nun gehört Filaro Kim Burschik. Die 18-Jährige aus Iserlohn war einst international erfolgreich mit ihrem Pony Now and Forever Feivel. Danach knüpfte sie mit Powerfee GB an die Erfolge der Ponyzeit an, wurde unter anderem mit ihr dieses Jahr Westfälische Meisterin. Powerfee war auch in Ankum mit dabei. Mit ihren beiden Pferden feierte Kim Burschik einen Doppelerfolg bei ihrer Premiere in der schweren Klasse. mit Powerfee, einer 15-jährigen Oldenburger Stute v. Ruiz Soler gewann sie die S*-Prüfung für Amateure mit genau 70 Prozent und mit Filaro wurde sie Zweite (67,341).

Alle Ergebnisse aus Ankum finden Sie hier.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.