Bettenrode: Escolar-Kinder dominieren die Bundeschampionatsqualifikationen

037 Frie Hubertus Schmidt – Escolar-min

Escolar ist nicht nur selbst ein Ausnahmepferd, er vererbt sich auch so. (© Frieler)

Neben den Dressurprüfungen der Klasse S*** standen heute zwei Bundeschampionatsqualifikationen auf dem Hof Bettenrode auf dem Programm. In beiden hatten die Kinder von Hubertus Schmidts Escolar die Nase vorn.

Den Abschluss des Tages machte heute die Dressurpferdeprüfung der Klasse M für die Sechsjährigen. Sieger wurde der Westfalen-Wallach Estero, bei dem Christian Thelker Escolar mit seiner Desperados-Londonderry-Bolero-Tochter Déjavu angepaart hatte.

Für Estero ist Warendorf vertrautes Terrain. Mit Beatrice Buchwald, die ihn auch heute wieder vorstellte, war er 2019 Vierter bei den fünfjährigen Dressurpferden geworden. Und mit einer Gesamtnote von 8,8, wie er sie heute erhielt, dürfte er auch dieses Jahr wieder ein Wörtchen mitzureden haben bei der Entscheidung.

Die Richter gaben eine 9 im Trab, eine 8,5 im Schritt, wieder eine 9 im Galopp, 8,5 für die Durchlässigkeit und schließlich noch einmal die 9 für den Gesamteindruck.

Zweiter wurde mit einer Endnote von 8,5 der ebenfalls westfälisch gezogene Hengst Chuck Bass, ein Sohn von Madeleine Witte-Vrees‚ Championatspferd Cennin aus einer Rosentau-Ravallo-Mutter. Die ZG Schwätzler/Fellmann hat ihn gezogen. Im Sattel saß Kira Goerens-Ripphoff. Die Einzelnoten: Trab 8,5, Schritt 8, Galopp 9, Durchlässigkeit 8,5, Gesamteindruck 8,5.

Platz drei ging an den Hannoveraner Hengst D’Allessandro v. Don Frederico-Stedinger aus der Zucht des Gestüts Greim von Ludwig Fischer. Ivan Nieto Sanchez ritt ihn zu einer 8,4, die sich zusammensetzte aus einer 9 für den Trab, 8,5 für den Schritt und einem glatten Gut in allen anderen Teilkriterien.

Fünfjährige

Embrace heißt die Westfalen-Stute, die die Konkurrenz der Fünfjährigen dominierte, auch sie bereits Bundeschampionats-erfahren. Dreijährig wurde sie Sechste bei den Reitpferden, damals noch unter Pascal Kandziora.

Heute saß Charlotte Tollhopf im Satttel. Unter ihr überzeugte die Escolar-Levantos-Tochter mit 8,5 im Trab, 7,5 im Schritt, 9 in Galopp und Durchlässigkeit sowie einer 8,5 im Gesamteindruck. Machte eine Gesamtnote von 8,5 für die Stute, die von Escolars Besitzern vom Gestüt Gut Neuenhof gezogen wurde und auch immer noch im Besitz der Familie Schürner steht.

Platz zwei ging mit 8,4 an den DSP-Hengst Zapato v. Zalando-Don Diamond (Z.: Heike Viertel), den die Schwedin Antonia Öhrstamm für das Gestüt Schafhof vorstellte. Seine Einzelnoten: Trab 8, alle anderen Noten 8,5.

Dritte wurde Tessa Frank auf dem Hannoveraner Wallach Daktari K v. Danciano-Belissimo M aus der Zucht von Karin Hake. Er erhielt eine 8,3 (Trab 8, Schritt 9, Galopp 8,5, Durchlässigkeit 7,5, Gesamteindruck 8,5) in Summe.

Das war auch die Grundnote für noch ein weiteres Pferd: den Oldenburger Hengst Q-Sieben v. Quantensprung-Fidertanz. Er wurde von Christoph Wahler vorgestellt, der ja vor kurzem die Leitung des elterlichen Klosterhofs Medingen von seinem Vater übernommen hat. Christoph Wahler ist es als Buschreiter gewohnt, sich alle möglichen Abläufe zu merken, ob in Viereck, Gelände oder Parcours. Aber heute schlug er einmal den falschen Kurs ein, so dass von der Grundnote 8,3 0,2 abgezogen werden mussten. Fürs Bundeschampionat sind die beiden damit aber immer noch qualifiziert.

Das gilt auch für Q-Siebens Stallkollegen Escalito unter Hannah Laser, auch dies ein Escolar-Sohn (Mutter v. Conello, Z.: Silvia Palster), der die Westfalenkörung 2017 mit einer Prämie verlassen hatte und danach auf den Klosterhof wechselte. Er erhielt eine glatte 8,0.

Noch vor Q-Sieben platzierte sich der Oldenburger Hengst Delano v. Diamond Hit-Fielmann aus der Zucht des Zuchthofs Bauer und mit Kristin Biermann für das Gestüt Sprehe im Sattel (8,2).

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.