Britin Hayley Watson-Greaves für Mary Hanna zum Weltcup-Finale

FEI World Cup Jumping and Dressage Finals

Das sind die beiden Frauen, die es zu schlagen gilt beim Weltcup-Finale in Paris: Isabell Werth und Weihegold. (© FEI/Jim Hollander)

Nach der Absage der Australierin Mary Hanna war ein Platz frei geworden im Weltcup-Finale der Dressurreiter. Der ist nun vergeben.

Der Platz wurde an die Britin Hayley Watson-Greaves vergeben. Sie reitet den in Großbritannien gezogenen britischen Hannoveraner Rubin Royal-Sohn Ribins Nite. Die Australierin Mary Hanna, die den Startplatz bekommen hatte, der für die Reiter der Pazifik-Liga vorgesehen ist, hatte ihr Kommen absagen müssen, weil ihr Pferd Calanta sich verletzt hatte.

Für Watson-Greaves und ihren 14-jährigen Wallach ist Paris eine Premiere. Noch nie waren sie bei einem Championat dabei, wohl aber bei Nationenpreisen in Compiègne und Aachen. Weltcup-Punkte sammelten sie zuletzt in Neumünster und in ’s-Hertogenbosch, wo sie jeweils Rang acht belegten.

Nach dieser Änderung setzt sich die Teilnehmerliste in Paris nun zusammen wie folgt:

Westeuropa-Liga:

Hayley Watson-Greaves (GBR)/Rubins Nite gehören zwar auch zur Westeuropa-Liga, aber da nur neun Startplätze für Reiter dieser Region vorgesehen sind, startet sie mit einer Sondergenehmigung der FEI.

Der Titelverteidiger ist ohnehin gesetzt, unabhängig aus welcher Region er kommt. In diesem Fall sind das Isabell Werth und Weihegold.

Aus Zentraleuropa (2 Startplätze) kommen:

Nordamerika-Liga (2 Startplätze):

Reiter ohne Ligen-Zugehörigkeit (1 Startplatz):

  • Yvonne Losos de Muniz (DOM)/Foco Loco W

Extra Startplätze der FEI (zwei Startplätze sowie einer als Ersatz):

  • Ellesse Tzinberg (PHI)/Triviant
  • Ludovic Henry (FRA)/After You
  • Hayley Watson-Greaves (GBR)/Rubins Nite

 

 

 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.