Cappeln: Grand Prix Siege für Bernadette Brune und Victoria Max-Theurer

Victoria Max-Theurer und Blind Date

(© Dr. Tanja Becker/Equitaris)

Auf dem Traditionsgestüt Cappeln, wo früher Hengste wie Furioso II, Rubinstein oder Zeus gewirkt haben, wird an diesem Wochenende Dressur geritten. Ein kleines, aber feines CDI.

Mit dem einzigen Ritt, der mit mehr als 70 Prozent beurteilt wurde, setzte sich Bernadette Brune mit ihrem Oldenburger Stedinger-Sohn Spirit of the Age an die Spitze des Grand Prixs um die Qualifikation für die Grand Prix Kür. 70,06 Prozent gaben die Richter. Zweite wurde Nadine Husenbeth mit ihrer Fuchsstute Florida v. Fidermark (69,32) vor Hubertus Schmidt, der in dieser Tour den Hengst Florenciano gesattelt hatte (69,06). Heute nachmittag wird auf dem Gestüt Vorwerk die Kür geritten.

In der zweiten Grand Prix-Prüfung, deren Teilnehmer am Sonntagmorgen im Grand Prix Special an den Start gehen, ging der Sieg an die Tochter der Hausherrin des Gestüts Elisabeth Max-Theurer: Victoria Max-Theurer und Blind Date v. Breitling setzten mit 75,76 Prozent mehr als nur eine Duftmarke. Platz zwei ging hier an die im Rheinland lebende Irin Judy Reynolds mit Vancouver v. Jazz (71,66) und eine weitere weiße Schleife für Platz drei nahm Reitmeister Hubertus Schmidt entgegen, der diesmal Sammy Deluxe v. Sir Donnerhall gesattelt hatte und auf 71,34 Prozentpunkte kam.

Viele Österreicher hatten die Einladung ihrer Verbandspräsidentin auf deren Gestüt im südoldenburgischen Cappeln angenommen, darunter auch Evelyn Heim-Svarovski, die mit der Don Schufro-Tochter Dorina Sechste wurde.