Cathrine Dufour gewinnt mit 18-jährigem Cassidy erste Weltcup-Qualifikation für Leipzig

1 MB Dufour

Cathrine Dufour - Atterupgaards Cassidy Herning 2021 (© FEI / Leanjo de Koster)

Der 18-jährige Cassidy hat unter Cathrine Dufour beim Weltcup-Qualifikationsturnier im dänischen Herning gezeigt, dass er noch nicht zum alten Eisen gehört. Die Dänen waren stark, Helen Langehanenberg wurde als beste Deutsche Vierte.

A m Ende lag der 18-jährige Cassidy vorn, aber es war knapp für die Dänin Cathrine Dufour und ihr ehemaliges Junge Reiter-Championatspferd. Drei Richter hatten den Caprimond-Sohn vorn gesehen, zwei Dufours Teamkollegin aus Tokio, Carina Cassøe Krüth. Atterupgaards Cassidy siegte am Ende mit 87,115 Prozent vor heimischem Publikum. Das feierte den Fuchs, für den der Auftakt der Weltcup-Qualifikationen in Westeuropa eines der letzten Turniere sein soll. „Er war ein bisschen heiß und das dänische Publikum war fantastisch“, sagte Dufour anschließend. In Herning werden im kommenden Jahr auch die Weltmeisterschaften in Springen und Dressur ausgetragen.

Starke Dänen

Dass die Dänen sich für die WM im Heimatland einiges vorgenommen haben, zeigt die Platzierung in Herning. Denn mit 86,395 Prozent, die Carina Cassøe Krüth und ihre Stute Heiline’s Danciera erhielten, gab es noch einen absoluten Spitzenwert für Dänemark. Und die Fürstenball-Tochter ist gerade einmal zehn Jahre alt.

Platz drei ging an das neue niederländische Top-Paar Dinja van Liere und Hermes. Mit 84,360 Prozent, die der Easy Game-Sohn erzielte, hat sie damit ihre Anwartschaft auf alle kommenden Teamentscheidungen zementiert.
Beste Deutsche war Helen Langehanenberg, die die Holsteiner Stute Annabelle auf den vierten Rang ritt (81,215). Fünfte wurde die Dänin Nanna Skodborg Merrald mit Blue Hors Zack (80,880). Damit entsprach das Ergebnis der Kür exakt der Reihenfolge der Platzierung im Grand Prix am Freitag.

Siebte wurde Ingrid Klimke mit Franziskus auf Platz sieben (78,75). Platz zehn wurde es für Frederic Wandres und den Oldenburger Bluetooth (75,715).

Die Ergebnisse finden Sie hier.

In der CDI3*-Tour ging der Sieg in Grand Prix und Special an Patrik Kittel (SWE) und den neunjährigen Quaterback-Sohn Touchdown. Jeannan Hogberg und Astoria wurden Zweite vor Kittels australischer Ehefrau Lyndal Oatley und Eros.