Dänemark: Siegreiches Turnierdebüt von Anna Kasprzak und Quarton

bildschirmfoto-2017-05-30-um-13-33-19

Quarton v. Quaterback unter Yvonne Österholm bei den Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde 2016 in Ermelo. (© Toffi)

Bei der Equitour Aalborg kamen an diesem Wochenende nicht nur teure Fohlen unter den Hammer, sondern es wurde auch geritten. Dabei präsentierten sich zwei neue interessante Paare.

Die beiden Olympiareiterinnen, Anna Kasprzak und Catherine Dufour, haben beide neue Pferde unter dem Sattel, die im vergangenen Jahr noch bei den Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde unter anderen Reiterinnen auffielen. Anna Kasprzak hat vor kurzem über Andreas Helgstrand den nun achtjährigen Quaterback-Sohn Quarton erworben. Er ging 2016 noch unter Yvonne Österholm für Schweden in Ermelo. In Aalborg präsentierte nun Kasprzak den Fuchs und belegte auf Anhieb erst Rang drei im Prix St. Georges mit 71,211 Prozent und holte dann mit 7,263 Prozent den Sieg in der Intermédiaire I.

Bohemian nun mit Dufour

Sieger des Prix St. Georges wurde der nun siebenjährige Westfale Bohemian v. Bordeaux-Samarant. Er war im vergangenen Jahr bei den Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde in Ermelo zwar von der Dänin Katrine Kraglund vorgestellt worden, trat aber für Deutschland an. Der imposante Dunkelfuchs hatte damals ein ganz außergewöhnliches Potenzial gezeigt, wenngleich noch die etwas zu hohe und enge Halseinstellung das Gesamtbild getrübt hatten.

Nun hat die Dänische Meisterin und Olympiareiterin Cathrine Dufour den Beritt an dem Pferd übernommen. Die sorgt mit ihrem Caprimond-Sohn Cassidy ja immer wieder für auffällig schöne und harmonische Ritte mit beispielhafter Anlehnung, jüngst gesehen in Hagen. Insofern dürfte Bohemian bei ihr in den richtigen Händen sein. Und tatsächlich: In Aalborg gewannen sie den Prix St. Georges mit 73,868 Prozent. In der Intermédiaire I gab es Rang zwei mit 73,184 Prozent.

Grand Prix-Sieg für Arlando

Ein weiteres neues Paar aus Dänemark sicherte sich den Grand Prix: Anna Zibrandtsen auf dem einst zum holländischen Nationalteam gehörigen Arlando. In Compiegne waren die beiden wegen Blut am Maul des Pferdes abgeklingelt worden. In Aalborg siegten sie mit 71,400 Prozent vor Severo Jurado Lopez und Deep Impact (71,080). Wobei letzterer bei drei Richtern vorne lag, aber Jo Graham (GBR) bei B ihn nur an neunter Stelle hatte.

Rang drei ging an Arlandos ehemaligen Reiter, Diederik van Silfhout, im Sattel seines neuen Grand Prix-Pferdes Four Seasons. Der 13-jährige Westfale v. Fürst Piccolo kam 70,868 Prozent aus dem Viereck.

Damit hatte Anna Kasprzak auf ihrem ebenfalls noch recht unbekannten zweiten Grand Prix-Pferd Rock Star v. Rockwell das Nachsehen. Sie kam auf 69,320 Prozent.

Alle Ergebnisse aus Aalborg finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.