Dänen mit Zack und Cassidy zur Europameisterschaft nach Rotterdam

pvh-190405-wcf-DRESSUR I-5337_-min

Daniel Bachmann Andersen und Zack beim Weltcup-Finale 2019 in Göteborg. (© Pauline von Hardenberg)

In Aachen war Daniel Bachmann Andersen sich noch nicht sicher. Jetzt steht fest: Er wird den routinierten Deckhengst Blue Hors Zack in Rotterdam reiten. Auch seine Kollegin Cathrine Dufour bringt ihren Dauerbrenner Atterupgaards Cassidy bei den Europameisterschaften an den Start.

Dieses Team hat Chancen auf einen Platz auf dem Treppchen bei der Europameisterschaft. Angeführt von Daniel Bachmann Andersen und dem Deckhengst Blue Hors Zack reisen die Dänen nach Rotterdam. Das Paar Bachmann Andersen und Zack war auch bei der Weltmeisterschaft in Tryon im vergangenen Jahr im Aufgebot.

Nicht nur Zack, auch Cassidy

Zack wird momentan an Achter Stelle der Weltrangliste des Weltreiterverbandes (FEI) geführt. Daniel Bachmann Andersens zweites heißes Eisen im Sport, der Hengst Don Olymbrio, ist die Nummer zehn der Weltrangliste. Unterstützung, und Konkurrenz in der Einzelwertung zugleich, erfährt der Stallreiter des Gestüts Blue Hors von seiner Teamkollegin Cathrine Dufour. Sie wird nicht den erst neunjährigen Bohemian, die Überraschung im Dressurviereck beim CHIO Aachen 2019, reiten. Aber im Sattel eines Fuchses wird die fein einwirkende Dänin, die mittlerweile in den Diensten des Pferdehändlers Andreas Helgstrand steht, zu erleben sein: Ihr Atterupgaards Cassidy, gerade noch siegreich in der CDI4*-Tour in Aachen und Bronzemedaillengewinner bei der Europameisterschaft vor zwei Jahren in Göteborg, reist nach Rotterdam.

Den dritten Teamplatz nimmt Agnete Kirk Thinggaard mit dem erfahrenen und reaktivierten Jojo AZ ein. Vierter Reiter der Dänen ist der in Großbritannien lebende Anders Dahl. Der Ehemann der Britin Fiona Bigwood wird Fidelio van het Bloemenhof reiten. Der Fuchs war auch in Aachen am Start. Dort musste er aber nach dem Ritt disqualifiziert werden, weil ein Steward Blut an der Flanke des Fidertanz-Sohns gefunden hatte.

Die Routiniers sollen neben guten Einzelergebnissen vor allem einen Startplatz bei den Olympischen Spielen in Tokio im kommenden Sommer für die dänischen Dressurreiter sichern.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.