Donaueschingen: Grand Prix mit den Geschwistern Werndl in einer eigenen Liga

pvh-190824-kuer-4466

Ein Synonym für Harmonie? Wie wäre es mit Jessica von Bredow-Werndl und Dalera? (© Pauline von Hardenberg)

Der CHI Donaueschingen wird dieses Wochenende als reines Dressurturnier ausgetragen. Der deutsche Olympiakader wird vertreten durch Jessica von Bredow-Werndl und ihren Bruder Benjamin Werndl, die das Geschehen im Grand Prix klar dominierten.

Bei beiden Paaren, bei Jessica von Bredow-Werndl mit ihrer Olympiahoffnung Dalera BB und bei Benjamin Werndl auf Famoso, begeisterte das Engagement der Pferde, die offensichtliche Motivation, die Leichtigkeit in der Absolvierung der Lektionen bei feiner Anlehnung und diskreter Hilfengebung der Reiter.

Insbesondere die Piaffen der beiden EM-Dritten Jessica von Bredow-Werndl und Dalera kamen dem Optimum heute sehr nahe. Am Ende erhielt das Paar satte 80,826 Prozent. Die Lektionen höchster Versammlung waren auch das Highlight der Vorstellung von Benjamin Werndl und seinem Farewell III-Sohn, denen ebenfalls eine fehlerfreie Prüfung glückte, die mit 76,891 Prozent belohnt wurde.

An dritter Stelle reihte sich mit Frederic Wandres auf Duke of Britain ein Mitglied des Perspektivkaders ein. Der nun 13-jährige Hannoveraner Dimaggio-Sohn, der wie auch Dalera 2017 zu den Finalisten im Louisdor-Preis gehört hatte, wurde heute mit 74,696 Prozent bewertet.

Über den vierten Platz konnten sich die britische Balkenhol-Schülerin Laura Bechtolsheimer und ihre zehnjährige, in Bayern gezogene DSP-Stute Rose of Bavaria v. Bordeaux freuen. Hier waren es 73,370 Prozent – das bislang mit Abstand beste internationale Ergebnis des Paares. Wobei es auch erst das dritte internationale Turnier für sie ist.

Europameisterin Lindner dominiert U25-Tour

Ann-Kathrin Lindner ist als frisch gebackene U25-Europameisterin nach Donaueschingen gereist, nicht mit EM-Partner Sunfire, sondern mit dem rheinischen Fürst Piccolo-Sohn Flatley, der einst im Stall von Isabell Werth bis zur schweren Klasse ausgebildet wurde, dann eine Weile unter Meike Lang ging, aber schon seit Beginn der Saison 2019 von Ann-Kathrin Lindner vorgestellt wird. Die beiden scheinen sich gesucht und gefunden zu haben – kaum eine Prüfung, die sie nicht auf Rang eins oder zwei abgeschlossen haben. Zwei weitere gelbe Schleifen kamen dieses Wochenende hinzu.

Zuerst sicherten sich die Deutsche Bank Reitsport-Akademistin Ann-Kathrin Lindner und Flatley mit 71,569 Prozent die Intermédiaire II, gefolgt von Anna Magdalena Scheßl auf Biedermeier (68,824) und der Schweizerin Charlotta Rogerson im Sattel der KWPN-Stute Famora v. Zack (68,235).

Heute stand dann der Kurz-Grand Prix auf dem Programm – auch hier war kein Vorbeikommen an Lindner und Flatley, und diesmal war der Abstand zum Rest des Feldes sogar noch wesentlich größer: 72,179 Prozent zu 66,966 Prozent des zweitbesten Paares, Charlotta Rogerson und Famora. Anna Magdalena Scheßl und Biedermeier wurden diesmal Dritte (66,325).

Burg-Pokal Auftakt an Quizmaster

Donaueschingen ist eine weitere Etappe auf dem Weg zum Nürnberger Burg-Pokal Finale das hoffentlich trotz Corona im Dezember in der Frankfurter Festhalle stattfinden kann. Heute stand die Qualifikation zur eigentlichen Qualifikation auf dem Programm und die geriet zu einem spannenden Duell.

Das lieferten sich zum einen der achtjährige Hannoveraner Wallach Quizmaster v. Quasar de Charry unter Frederic Wandres und zum anderen die ebenfalls achtjährige Frau Holle v. Fürstenball mit Jana Schrödter im Sattel.

Letztendlich konnte sich der ehemalige Bundeschampion Quizmaster für heute durchsetzen: 73,951 Prozent hatte er erhalten. Doch Frau Holle, die ja mit Jana Schrödter ursprünglich für die U21-EM qualifiziert worden war, war ihm dicht auf den Fersen: 73,829 Prozent. In Punkten: 1516 zu 1513,5 Zählern.

Dritte wurde die Österreicherin Ulrike Prunthaller im Sattel des siebenjährigen Holsteiners Alsandair v. Ampere-Lorentin mit 71,463 Prozent – auch hier nur ein Punkt mehr als das Paar auf Rang vier, Emma Kanerva mit dem Oldenburger Wallach Mist of Titanium v. Millennium-Diamonit.

Alle Ergebnisse aus Donaueschingen finden Sie hier.