Doppelter Erfolg für Deutschlands Pony-Dressurreiter bei der EM in Strzegom

LW1_0358

Das Podium der Einzelwertung bei der Pony-EM der Dressurreiter 2021 mit Rose Oatley, Antonia Roth und Sophie Obel Jörgensen (DEN). (© Leszek Wójcik)

Nachdem sie ja schon die Mannschatswertung überlegen für sich entscheiden konnten, machten die deutschen Pony-Dressurreiterinnen bei der Europameisterschaft in Strzegom (POL) im gleichen Stil auch in der Einzelwertung weiter.

Wieder war es Rose Oatley, die mit Daddy Moon alle überflügelte. Mit 82,270 Prozent schrammte die 2007 geborene Schleswig-Holsteinerin knapp an dem Weltrekord von 82,351 Prozent vorbei, den im vergangenen Jahr Lucie-Anouk Baumgürtel und Nasdaq aufgestellt hatten. Die Reiterin, die nun bei ihrer dritten EM dabei ist, hat damit ihren ersten Einzeltitel gewonnen, nachdem sie im vergangenen Jahr mit Kür-Bronze das erste Mal eine Einzelmedaille mit nach Hause nehmen konnte. „Ich bin einfach überwältigt. Ich kann nicht glauben, dass wir jetzt Europameister sind“, stellte sie im Anschluss fest.

Dabei ließen sie ihre Teamkollegen Antonia Roth und Daily Pleasure hinter sich, die mit 81,027 Prozent das bei weitem beste Ergebnis ihrer Karriere in der FEI-Einzelaufgabe erzielen konnten.

Bronze ging an die Dänin Sophie Boje Obel Jörgensen auf Adriano B mit 79,676 Prozent vor Julie Schmitz-Heinen und Carleo Go (77,622).

Das vierte deutsche Paar, Antonia Busch-Kuffner mit Kastanienhof Courtney Cracker blieb mit 69,892 Prozent und Rang 28 weit unter seinen Möglichkeiten nach einem dicken Patzer in der Trab- und einem weiteren in der Galopptour.

Vielseitigkeit

Für die Buschreiter stand heute das Herzstück des Wochenendes auf dem Programm, der Cross. Mae Rinaldi aus Frankreich konnte mit Boston du Verdon die Führung der nach der Dressur verteidigen. Mit 5,2 Zeitfehlern sind es nun 28,4 Minuspunkte insgesamt für das Paar.

Auf Silberkurs sind Irlands Ben Connor und Cornafest Fred, die ihr Dressurergebnis von 30,3 Minuspunkten ins Ziel des Cross brachten. Sie arbeiteten sich damit von Rang elf auf zwei vor.

Nur 0,1 Punkt dahinter folgen ebenfalls mit ihrem Dressurergebnis Sophie Weening aus den Niederlanden und Hip Hop.

Bestes deutsches Paar sind Merle Hoffmann und Penny Lane an vierter Stelle, wiederum mit nur 0,2 Minuspunkten. Da ist also noch alles möglich.

Pita Schmid und Sietlands Catrina rangieren an neunter Position (34,9), Maya Marie Fernandez mit Maruto auf Platz zwölf (35,7). Amelie Nottmeier und Katleen sind 26. (52,9). Ella Krüger und Golden Grove Simon schieden heute im Gelände aus.

Ella ritt für die Mannschaft, die derzeit an vierter Stelle hinter Irland, Italien und Frankreich rangiert.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.