Dorothee Schneider meldet sich mit zwei Siegen zurück

Quantum_Vis_MW_Dorothee_Schneider_Ankum_19_TBE7573_INT

Dorothee Schneider mit Quantum Vis MW beim ersten gemeinsamen Turnier in Ankum 2019. (© Equitaris/Becker)

Nach vier Wochen Zwangspause meldete sich Dorothee Schneider heute zurück im Viereck. Und zwar mit Ausrufezeichen! Auf dem Dressurturnier in Reutlingen bewies die Reitmeisterin, dass sie auch gebrochene Rippen nicht vom Siegen abhalten können.

„Endlich wieder im Sattel – und endlich wieder zurück im Viereck!“, schrieb Dorothee Schneider heute auf ihrer Homepage. Nach einem Sturz auf dem Turnier in Ising, bei dem sich Schneider vier Rippen brach, hatte sie unfreiwillig einige Wochen pausieren müssen. Ihr Comeback feierte sie nun auf dem Dressurturnier in Reutlingen, wo die Vize-Europameisterin mit vier Pferden am Start war.

In einer S*-Dressur für Nachwuchspferde führte Schneider die Siegerehrung gleich doppelt an. Auf dem achtjährigen Oldenburger Hengst Lilliano v. Lissaro-Sir Donnerhall kam sie auf 75,873 Prozent. Ganz knapp dahinter platzierte sich dessen Stallkollege, der erst siebenjährige Villeneuve mit 75,714 Prozent. „Toll, wie die ,Jungs‘ aus dem Besitz von Sissy Max-Theurer sich reiten ließen. Das hat richtig Spaß gemacht, auch wenn meine Rippen ja schon noch manchmal etwas zwicken. Aber das ist auszuhalten. Nicht zu reiten, ist dagegen nicht auszuhalten!“, ließ Schneider im Anschluss verlauten und bedankte sich auch bei ihrem Team für die Unterstützung in den letzten Wochen.

Im Grand Prix gab es erneut kein Vorbeikommen an der Reitmeisterin. Mit Quantum Vis MW, jenem Hengst, von dem sie Anfang September gestürzt war, kam sie auf starke 77,467 Prozent. Der zehnjährige Quaterback-Nachkomme konnte vor allem in der Galopptour ordentlich punkten. Mit Don Cismo belegte Schneider zudem Platz drei (75,533 Prozent). Dazwischen schoben sich Jasmin Schaudt und Fano, die mit 76,4 Prozent Zweite wurden.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.