Dressurfestival auf Gestüt Bonhomme: Die ersten Sieger

Hartwig Burfeind auf Diva Noir

(© Hartwig Burfeind auf Diva Noir)

Auf dem Gestüt Bonhomme vor den Toren Berlins im brandenburgischen Werder finden dieses Wochenende die Deutschen Meisterschaften der Para-Dressurreiter und der „Ritt um das Goldene Pferd“ auf Grand Prix-Niveau statt. Erste Favoriten gibt es bereits.

In der Intermédiaire II waren Ausbilder Hartwig Burfeind und die lackschwarze achtjährige Diamond Hit-Tochter mit dem passenden Namen Diva Noir mit 71,096 Prozent nicht zu schlagen. Auch wenn Ellen Bodenkamp und der gekörte Donnerhall-Sohn Donner Hit sich alle Mühe gaben und bis auf einen Punkt an sie heran kamen. Ihre Stunde schlug im Grand Prix, den sie mit 71,6 Prozent für sich entschied. Susan Pape war hier Zweite auf Fiorano vor Hartwig Burfeind und Diva Noir.

Dr. Angelika Trabert

Dr. Angelika Trabert mit First Lady Melody                         Foto: Beelitz (© Dr. Angelika Trabert)

Bei den ersten Wertungsprüfungen der Parareiter bestätigten alle vier amtierenden Deutschen Meister ihre Favoritenrollen und siegten in den jeweiligen Gruppen: In Grade I Elke Philipp mit Regaliz (76,3 %), in Grade II Dr. Angelika Trabert mit First Lady Melody (72,59 %), in Grade III: Hannelore Brenner mit Woman of the world (72,325 % ) und in Grade IV Lena Weifen-Rohde mit Don Turner (72,10 %).

Die Gerüchteküche wollte schon wieder wissen, dass Matthias Alexander Rath nicht nur seine Nachwuchsstars für die Bundeschampionatsqualifikationen auf dem LKW hatte, sondern auch Totilas. Dem war jedoch nicht so. Rath saß ausschließlich auf seinen künftigen Hoffnungsträgern wie Sir Picardi, mit dem er Dritter der Bundeschampionatsqualifikation für sechsjährige Dressurpferde wurde, diese jedoch mit der Note 7,4 verpasste. Auch der Sieger der Prüfung, Schattentänzer unter Christian Flamm, konnte mit einer 7,6 das Ticket für Warendorf noch nicht lösen.