EM Aachen: Equipechef Klaus Roeser kommentiert Totilas’ Rückzug

Eindrücke aus der „Kiss-and-Cry-Corner“ nach MARs Ritt

(© Eindrücke aus der "Kiss-and-Cry-Corner" nach MARs Ritt)

Der Equipechef der deutschen Dressurmannschaft hat offiziell in Aachen bekannt gegeben, dass Matthias Rath und Totilas nicht weiter an den Europameisterschaften teilnehmen werden.

Nach einer nächtlichen Videoanalyse sei man schon gestern zu fortgerückter Stunde zu der Überzeugung gelangt, dass es Taktunregelmäßigkeiten gegeben habe. Der Team-Tierarzt (Anm. d. Red.: Dr. Marc Koene) habe den Hengst gestern und auch heute morgen ein weiteres Mal untersucht. Dann seien alle Beteiligten, der Reiter, die Besitzer, Tierarzt und Mannschaftsleitung zu der Überzeugung gelangt, dass der Hengst nicht im Grand Prix Special an den Start gehen könne. In einer Klinik solle der Rappe nun untersucht werden. In welcher, das wusste Roeser noch nicht. Das Bein sei weder dick, noch warm, noch könne man etwas fühlen.

Er selbst habe die Taktunreinheiten nicht gesehen so Roeser, der ein Angestellter von Paul Schockemöhle ist, dem Totilas gemeinsam mit Ann-Kathrin Linsenhoff gehört. Auf den Vetcheck angesprochen, bei dem es schon Meinungsunterschiede zwischen den zwei Tierärzten und Richtern gegeben hatte, konnte Roeser auch keinen Kommentar abgeben. „Ich stand auf der anderen Seite“. Außerdem sei es so, dass es beim Vetcheck keine Erklärungen an die Chefs d’Equipes gäbe. „Da heißt es nur accepted“, so Roeser, der auch nichts zum Abreiten sagen konnte. Dort wollten Beobachter bereits deutlich ungleiche Tritte gesehen haben. Er habe die Ritte der Konkurrenz im Stadion angeschaut, sei deswegen nicht bei der Vorbereitung von Matthias Rath und Totilas dabei gewesen.

Roeser weist Mutmaßungen zurück, wonach Totilas, für den es diverse Sonderreglungen im Vorfeld der Nominierung zur Europameisterschaft gegeben hatte, bereits gesundheitlich angeschlagen nach Aachen gekommen war. „Es war nicht so, dass man nicht ruhigen Gewissens hätte sagen können, wir fahren da hin.“ Außerdem: „Wenn man aus dem Rathaus kommt, ist man immer klüger“, so Roeser. Und: „Ich kenne kein Pferd, das kein Problem hat.“ Auch auf Nachfrage rückte er nicht von seiner Position ab, selbst wenn Totilas lediglich ein Turnier in Hagen und dort nur zwei Prüfungen absolviert habe, stehe er auch jetzt noch voll hinter der Nominierung des 15-Jährigen, von dem Bundestrainerin Monica Theodorescu in Hagen noch gesagt hatte, er sei das „gesundheitliche Sorgenkind“. Roeser wörtlich: Für mich waren alle Pferde, die im Trainingslager waren, stabil. Es gab aus unserer Sicht keinen Anlass zu sagen, dass das Pferd nicht in der Lage sei, drei Prüfungen zu gehen.“

  1. Charly

    „Zum Wohle der Pferde“ sollte ein Reiter, der erst das Video seines Rittes anschauen muss, um eine Lahmheit seines Pferdes zu bemerken, sich doch bitte einen anderen Sport suchen. Das gleiche gilt für sein Team inkl. Trainer und Equipechef. Deutschland lässt ein lahmes Pferd in einer Europameisterschaft starten, ich kann es immer noch nicht fassen. Nach dieser Vorstellung noch zu Jubeln ist der blanke Hohn. Einfach nur peinlich !

    • Marion Gutzmann

      Dat is geen kletsenn. ..ieder zijn mening hoor!
      Ik denk ook dat Matthias zijn best heeft gegeven, maar je moet de geschiedenis kennen dan weet je wat mis is gelogen. …

  2. Michael

    Wie kann so einer Chef d’Equipe werden? Und wie kann ein Angestellter eines betroffenen Pferdeeigners Chef d’Equipe werden? Es wird Zeit, dass nicht nur Dopingprüfungen gemacht werden – bei Totilas angeblich seit 2 Jahren nicht mehr -, sondern auch Funktionäre jeden „conflict of interest“ angeben müssen.
    Es leiden der Sport und die Reiter, die von Mogeleien von Meisterschaften ausgeschlossen werden.
    Nach der EM wären jede Menge Rücktritte angemessen.

  3. Marion Gutzmann

    Totilas sollte besser mit seinen ersten holländischen Reiter zusammen geblieben sein. Sie waren EIN TEAM!
    Ich verstehe nicht viel von Pferden, aber ich liebe sie und den Sport.
    seit er verkauft ist wat er mehr krank als dass er zeigen konnte (und wollte) was er wirklich kann. Er ist für mich das Beste Pferd von allen. Und bleibt es. ..

  4. Monika Huber

    Der Auftritt gleicht Dressur als Kampfsportart. Totilas läuft nicht über den Rücken, strampelt vorne und hinten kommt nichts, und öfter nichts regelmässiges. Er strampelte schon früher vorne weit hinauf und irgendwann geht das halt in die Knochen, Bänder und Muskeln des Pferdes. Ein Trauerspiel, dieses Tier überhaupt in die Mannschaft zu nehmen. Warum baut das deutsche Team nicht auf die Jungen, die Losgelassenheit, Leichtigkeit und Schönheit der Dressur zeigen? Warum immer wieder die alten wie Werth und Totilas mit Schweifschlagen, Kraftsportakten und Murkserei usw.?

  5. D.Graf

    Eine Armutszeugnis für die deutsche Dressur.Alle haben genau gesehen vor dem Start, das das Pferd nicht fit ist. Besitzer,Reiter Bundestrainerin, Tierärzte etc. Eine echte Schande und ein nicht ermessender Schaden für unseren Sport.
    Die Bronze Medaille war so gesehen ein Geschenk, aber wollen wir so ein Geschenk überhaupt.
    Haben wir das nötig?

  6. Alex

    Knochenödem bedeutet häufig spontan auftretender Schmerz. Es kann also durchaus sein, dass es vll erst auf dem Abreiteplatz wieder aufgetreten ist. (Ich will gar keinen in Schutz nehmen, aber leider ist es möglich.) Ich glaube allerdings nicht, dass das gesamte deutsche Team da gemauschelt hat, denn allen musste vorher klar sein, dass ein lahmendes Pferd rausgeklingelt würde und warum sollte man das wollen, wenn man einen Titel will? Das wäre dumm. Außerdem war ja anzusehen, dass es einen riesen shitstorm geben würde, wenn der lahm die Prüfung läuft. Auch das wäre dumm. Ich befürchte, es ist wirklich einigen wichtigen Leuten nicht aufgefallen, weil sie eben doch Konkurrenz geguckt oder sich um eines der anderen Mitglieder gekümmert haben.

    Und MAR ist in diesem Fall einfach nur noch eine traurige Marionette, denn es ist nicht sein Pferd und dieses Tier wird vom Geld verheizt. Außerdem war der schon kaputt, als wir ihn übernommen haben… So ein unnatürliches Gestrampel kann auf Dauer nicht gut für die Knochen sein.

  7. oberturniertrottel

    Ergänze meinen heutigen Kommentar zu Totilas Klinikbesuch,

    weg, ganz ganz weit weg , mit Herrn Roeser aus dem Umfeld von Turniersportpferden.


Schreibe einen neuen Kommentar