EM-Goldpony Der kleine König hat eine neue Reiterin

Bildschirmfoto 2017-10-30 um 12.00.02

Julia Barbian und Der Kleine König, hier bei der Sichtung für den Preis der Besten, sind bei der Pony-EM dabei. (© Jan Reumann)

Nachdem seine Ausbilderin Julia Barbian im nächsten Jahr aus dem Ponysattel „herausgewachsen“ ist, hat sie eine neue Reiterin für ihr Championatspony Der kleine König gefunden.

Die 14-jährige Laura Amelie Borges übernimmt den Fuchs von Julia Barbian – allerdings nur leihweise. Wie Barbian gegenüber der Agentur Equitaris betonte: „König verkaufen? Für uns absolut undenkbar!“ Stattdessen hilft er nun einer neuen Reiterin dabei, in den Dressursport hineinzuwachsen.

Bei Julia Barbian war das noch eher gemeinsames Lernen. Sie hatte den Dornik’s Donovan-Sohn dreijährig entdeckt – Liebe auf den ersten Blick. Mit Hilfe von Pony-Bundestrainerin Conny Endres wurde König ausgebildet. Der erste große Erfolg war der Bundeschampionatstitel in Warendorf. Rasch gehörten die beiden zur ersten Garnitur von Deutschlands Ponyreitern. 2017 gehörten sie zum ersten Mal zum Team bei den Pony-Europameisterschaften und holten Gold mit der Mannschaft. In diesem Jahr, ihrem letzten im Ponysattel, gab es noch einmal Euro-Gold mit der Equipe für Julia Barbian. Und oben drauf gab es noch eine Bronzemedaille in der Einzelwertung.

Laura Amelie Borges hatte sich Julia Barbian gewissermaßen selbst ausgesucht als Reiterin für ihr Erfolgspony. Sie sah die Schülerin von Jana Freund bei den Rheinischen Meisterschaften und war angetan von deren Reiterei. So gibt es nun eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Zumal Julia noch nicht ganz auf ihren König verzichten muss. „Ich bin noch für das Spaßprogramm zuständig und reite ihn dann gerne ohne Sattel ins Gelände. Das liebt er!“, erklärte sie gegenüber Equitaris.

Da Laura Amelie Borges in der Nähe der in Düsseldorf beheimateten Familie Barbian wohnt, kann König sogar bei ihnen bleiben. Die ersten Turniere für das neue Paar sind schon gelaufen. Beim Ponyfestival in Gahlen belegten sie Rang zwei in einer Dressurreiterprüfung der Klasse L mit 7,7. Und Mitte November dürfen sie am Bundesnachwuchschampionat in Verden teilnehmen.

Julia Barbian ist inzwischen mit Großpferden unterwegs. Sie hat eine sechsjährige Stute im Stall, in die sie große Hoffnungen setzt und die sie selbst ausbilden möchte – so wie einst ihr EM-Goldpony. Das mache ihr am meisten Spaß.

www.equitaris.de