Emile Fauries Weltmeisterschaftspferd Dono di Maggio verkauft

Bildschirmfoto 2019-04-03 um 19.30.13

Emile Faurie und Dono di Maggio bei den Weltreiterspielen in Tryon. (© von Hardenberg)

Der britische Ausbildungsleiter auf dem Hof Kasselmann, Emile Faurie, wird demnächst ohne seinen WM-Partner Dono di Maggio auskommen müssen. Der Wallach wurde an eine griechische Nachwuchsdressurreiterin verkauft.

Bei der neuen Reiterin von Dono di Maggio handelt es sich um die 18-jährige Griechin Theodora Livanos. Sie lebt in der Schweiz und trainiert mit Birgit Wientzek Pläge, die bei den Europameisterschaften 2015 mit For Compliment am Start war, ein Pferd, das ihr von Familie Livanos zur Verfügung gestellt worden war, und das Theodora nun wieder selbst reitet.

Mit Dono di Maggio hat Theodora Livanos nun ein Pferd im Stall, mit dem sie auch in der U25-Tour mithalten könnte. Der zwölfjährige Oldenburger war zunächst von Borja Carrascosa (ESP) in den internationalen Sport gebracht worden. Aber so richtig durchgestartet ist er unter Emile Faurie. Die ersten Turniere auf Grand Prix-Niveau ging der Oldenburger Dimaggio-Sohn 2017 in Fritzens und in Cappeln. Aufsehen erregte das Paar beim CDI3* im April 2018 in Aachen, wo sie den Grand Prix mit 73,283 und den Special 73,957 Prozent gewannen. Ähnlich erfolgreich ging es weiter, so dass sie für die Weltreiterspiele in Tryon nominiert wurden und Bronze mit dem Team holten.

Nun wurde der Fuchs aus der Zucht von Gabriele Heinisch bereits vor knapp 14 Tagen vom Weltreiterverband FEI auf Theodora Livanos umgetragen. Diese hat selbst auch schon reichlich Championatserfahrung. Mit Winston war sie 2017 unter anderem zweimal Fünfte bei den Europameisterschaften der Junioren. Im vergangenen Jahr ritt sie bereits bei den Jungen Reitern, obwohl sie erst im Juli 19 wird. Dort saß sie im Sattel von Fido Dido, einem niederländisch gezogenen Florencio-Sohn. Allerdings endeten sie unter „ferner liefen“.

www.horses.nl

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.