Falsterbo: Abreiteplatz der Dressurreiter soll gefilmt werden

FEI Nations Cup Dressage™ Falsterbo SWE

Das Podium in Falsterbo 2016. Damals gelang den Schweden ein Heimsieg. (© lottapictures)

Kommendes Wochenende findet im schwedischen Falsterbo ein weiterer Nationenpreis der Dressurreiter statt. In den vergangenen Jahren waren gerade von Falsterbo immer wieder unschöne Fotos und Videos über Social Media Kanäle verbreitet worden. Nun haben die Veranstalter die Konsequenz gezogen.

Besonders das Team von Epona.tv, das bekannt dafür ist, tierquälerisches Reiten hinter den Kulissen an die Öffentlichkeit zu bringen, hat in den vergangenen Jahren mit seinen Bildern aus Falsterbo für Aufsehen gesorgt. Der Turnierleiter Johan Lenz erklärte nun gegenüber dem schwedischen Magazin Hipson, dass man das Abreiten selbst filmen werde. Dabei geht es nicht darum, jemanden an einen Bildschirm zu setzen, der alles überwacht oder alle Aufnahmen hinterher auszuwerten. Das Ziel ist es vielmehr, Beweismaterial an der Hand zu haben, sollte es einen Vorfall geben. Lenz ist überzeugt, dass die Reiter es zu schätzen wissen werden, wenn sie Bewegtbilder haben, sollten sie wegen schlechten Reitens beschuldigt werden.

Die Kameras sollen ab morgen zum Einsatz kommen: „Sie werden ab Donnerstag an ihrem Platz sein, wenn die internationalen Prüfungen losgehen“, sagte Lenz. Das Abreiten für die Jungpferdeprüfungen, die bereits gelaufen sind, wurde hingegen nicht aufgezeichnet. „Es sind fast immer die internationalen Reiter, wenn es zu Diskussionen kommt“, berichtet Lenz von seinen Erfahrungen.

Quelle: Hippson/Eurodressage

Deutschland nicht beim Nationenpreis dabei

Auch Deutschland hatte eigentlich eine Equipe für den Dressurnationenpreis genannt. Aber nachdem Andrea Timpe einen Reitunfall hatte und nun verletzungsbedingt pausieren muss, wurde der Start der Mannschaft abgesagt. Nun reiten vier Teams in Schweden: die Gastgeber, Russland, Dänemark und die USA.

Die Start- und Ergebnislisten finden Sie hier (für Dressur nach unten scrollen!) 

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.