Falsterbo: Dressur-Nationenpreis mal anders

Anders als sonst wurde der Nationenpreis beim CDIO Falsterbo (Schweden) nicht nur im Grand Prix entschieden, sondern auch Special und Kür flossen in die Mannschaftswertung ein. Es wurde ein deutlicher Heimsieg für die Gastgeber.

Alle vier Reiter starten im Grand Prix, dann je zwei im Special und zwei in der Kür. Das schwedische Team mit Patrik Kittel auf Deja, Rinne Vilhelmson-Silfvén auf Don Auriello, Minna Telde und Santana sowie der Newcomerin Emilie Nyrerod auf Miata. Insgesamt kam die Mannschaft auf 226,640 Prozent und war damit weit in Führung vor den zweitplatzierten Holländern (Katja Gevers/Thriller, Patrick van der Meer/Uzzo, Mirelle Kemenade-Willox/Vivaldo), die auf 210,700 Prozent kamen. Mit 210,180 Prozent war das deutsche Team den Holländern dicht auf den Fersen. Es ritten Nadine Husenbeth mit Florida, Matthias Bouten mit Ehrengold MJ, Christoph Koscher auf Tiesto und Thomas Wagner im Sattel von Amoricello.

Im ersten Teil der Nationenpreiswertung, dem Grand Prix, triumphierte Tinne Vilhelmson-Silfvén mit Don Auriello (77,680) vor Patrik Kittel und Deja (77,50). Patrick van der Meer und Uzzo waren Dritte (73,720). Das beste deutsche Ergebnis lieferte Thomas Wagner mit Amoricello als Siebter (70,70).

Im Special hatte Emilie Nyreröd mit Miata die Nase vorn (72,314). Die Spanierin Morgan Barbancon-Mestre behauptete sich mit Vitana auf dem zweiten Platz (71,216) vor Minna Telde auf Santana (70,627) und Matthias Bouten auf Ehrengold MJ (69,824).

Die Kür wurde erneut von Tinne Vilhelmson-Silfvén und Don Auriello dominiert, die mit 82,20 Prozent aus dem Viereck kamen. Einziges weiteres Paar über 80 Prozent waren Patrik Kittel und Deja (81,250). Platz drei ging wieder an Patrick van der Meer auf Uzzo (77,825). Erneut war es Thomas Wagner, der mit Amoricello das beste deutsche Ergebnis erzielte: Platz fünf mit 75,025 Prozent.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.