Fritzens: Grand Prix-Siege für Dorothee Schneider und Frederic Wandres

Bildschirmfoto 2020-08-24 um 17.56.00

Dorothee Schneider und First Romance auf dem Schafhof in Kronberg, wo er 2020 "Star von Morgen" wurde. (© www.sportfotos-lafrentz.de)

Auf dem österreichischen Schindelhof wird dieses Wochenende bis Vier-Sterne-Niveau Dressur geritten. Der Grand Prix als Qualifikation für den Special am Freitag wurde zur Beute von Dorothee Schneider und First Romance. Frederic Wandres sicherte sich heute den Sieg im Grand Prix als Qualifikation für die Kür.

75,413 Prozent reichten für den zwölfjährigen Fürst Romancier-Sohn First Romance und Reitmeisterin Dorothee Schneider gestern zum Sieg im Grand Prix, in dem insgesamt 21 Paare an den Start gegangen waren. Das ist ein neues persönliches Bestergebnis für den Württemberger Wallach im internationalen Viereck und seine Ausbilderin. Bis auf Richterin Dr. Evi Eisenhardt bei E sahen das Paar alle Richter in Front.

Mit ihrem elfjährigen Totilas-Sohn Topas und 74,739 Prozent wurde die Österreicherin Victoria Max-Theurer Zweite in der Prüfung. Vor wenigen Wochen hatte das Paar bereits einmal die 75-Prozent Marke im Grand Prix knacken können, nämlich in Achleiten (AUT). Die mit dem Faktor 2 gewerteten Traversalverschiebungen im Trab sowie die erste Piaffe gelangen dem Paar jedoch nicht ganz ideal. Rang drei ging an Nicole Wego-Engelmeyer mit der 13-jährigen San Amour I-Tochter Saphira Royal und 72,369 Prozent vor Evelyn Eger mit Westminster v. Weltissimo und 71,043 Prozent. Der Grand Prix war die Qualifikation für den Grand Prix Special, der für Sonntag um 9 Uhr angesetzt ist.

Den Auftakt für die Kür-Tour entschied Frederic Wandres für sich. Er hat den elfjährigen Blue Hors Hotline-Sohn Hot Hit OLD mit nach Österreich gebracht und erzielte mit Wallach insgesamt 74,261 Prozent. Auch dies ist eine neue persönliche Bestmarke für den Oldenburger aus einer Diamond Hit-Mutter. Im Sattel von Fürst Ferdinand zur Fasanenhöhe ritt die Österreicherin Renate Voglsang zu einem Ergebnis von 73,609 Prozent: Rang zwei. Dahinter folgte Stefanie Schatz-Weihermüller mit C’Est La Vie v. Johnson auf dem dritten Platz mit 71,478 Prozent. Die Grand Prix Kür startet am Sonntag um 14 Uhr.

Noch ein Sieg für Dorothee Schneider

Auf Vier-Sterne-Niveau hatte Dorothee Schneider bereits die erste Ehrenrunde am Freitagvormittag angeführt. Im Prix St. Georges präsentierte sie den gerade   in Balve für das Finale des Nürnberger Burg-Pokals qualifizierten Dante’s Hit OLD v. Dante Weltino. Der achtjährige Oldenburger Wallach wurde von den Richtern mit 72,206 Prozent bedacht und gewann damit die Prüfung.

Am Samstag ging es dann weiter mit der Intermédiaire I. Dort jedoch verzichtete Dorothee Schneider auf eine Bewertung. Der Wallach, der im Besitz der Familie Swarovski steht, die das Turnier auf dem Schindelhof veranstalten, begann die Prüfung erneut überzeugend. Bei der Zick-Zack-Traversale sprang der Wallach dann jedoch mehrfach um und die ganze folgende Galopptour war von Unsicherheiten geprägt. Die Reitmeisterin vermochte dennoch nochmal Ruhe reinzubringen und brachte die Prüfung als Trainingsrunde zu Ende. Somit war Tür und Tor offen für die Zweitplatzierten des Prix St. Georges vom Vortag.

Das waren die Österreicherin Stephanie Dearing und ihr 14-jähriger Dimaggio-Sohn Del Magico FRH. Sie hielten auch heute ihre Form und hatten mit dem Ergebnis von 71,5 Prozent am Ende die Nase vorn.

Eine Tour für Ü60-Reiter wird in Fritzens ebenfalls ausgetragen. Gestern im Grand Prix und auch heute in der Grand Prix Kür hießen hier die Sieger Bianca Kasselmann und Dom Perignon v. Dimaggio.

Alle Ergebnisse vom Schindelhof finden Sie hier.