Gössendorf/AUT: Simone Pearce gewinnt Grand Prix Kür, Prunthaller Special

Dressur Symbolfoto Feature

(© www.toffi-images.de)

Finaltag beim internationalen Dressurturnier in Gössendorf, Österreich mit Siegen für Simone Pearce und Ulrike Prunthaller in Abwesenheit von Grand Prix-Siegerin Lisa Müller.

77,770 Prozent gab es für die in Deutschland beheimatete Australierin Simone Pearce vom Gestüt Sprehe und ihren Hannoveraner Desperados-Sohn Destano – trotz Fehlern in den Einerwechseln. Nachdem sie gestern schon den Grand Prix hatten für sich entscheiden können holten sie damit nun auch den Sieg in der Kür. Alle fünf Richter hatten das Paar auf Rang eins.

Dahinter wurde es österreichisch Rot-Weiß. Ulrike Prunthaller und der Quaterback-Sohn Quarz brachten es auf das zweitbeste Ergebnis von 76,435 Prozent. Dritter wurde Christian Schumach im Sattel von Donna Karacho mit 74,010 Prozent.

Zweites Highlight in Gössendorf war heute der Grand Prix Special. Hier reichten der Österreicherin Prunthaller auf ihrem zweiten Quaterback-Nachkommen, dem 13-jährigen DSP-Hengst Quantum, 69,106 Prozent für den Sieg vor ihren Landsleuten Diana Porsche mit Douglas (67,808) und Jacqueline Toniutti im Sattel von Stradivari.

Das Siegerpaar aus dem Grand Prix, Lisa Müller und Stand by me, fehlte in der Prüfung. Das habe zweierlei Gründe gehabt, wie Müller gegenüber St.GEORG online erklärte. Zum einen, weil ihr 15-jähriger Oldenburger Stedinger-Sohn gestern in der ersten Trabverstärkung gestolpert war und den Rest der Diagonalen unklar ging. Das zeigte sich auch danach noch phasenweise, jedoch nicht mehr ganz so deutlich. Müller sagt, sie habe schon in der Prüfung gemerkt, dass sich der Wallach nach dieser ersten Diagonale wieder fing und auch gehen wollte, daher habe sie nicht aufgehört. Der Check durch den Tierarzt im Anschluss habe bestätigt: alles in Ordnung.

Im Gegensatz zu ihr selbst. „Ich habe gestern offenbar etwas Falsches gegessen. Mir ging es heute gar nicht gut und der Arzt riet mir ab, zu reiten. Darum habe ich auch Chuck Bass zurückgezogen und wir sind heim gefahren.“ Mit dem westfälischen Cennin-Sohn hatte sie gestern den Prix St. Georges gewonnen.

Alle Ergebnisse aus Gössendorf finden Sie hier.