Hagen: Die ersten Ergebnisse von den „Future Champions“

Das siegreiche Pony-Nationenpreisteam Dressur mit Bundestrainerin Cornelia Endres und den Turnierveranstalter

(© Große Feldhaus)

Beim selbst ernannten „Aachen der Nachwuchsreiter“, dem Youngster-Turnier „Future Champions in Hagen“, haben die Spring- und Dressurreiter ihre ersten Nationenpreise entschieden – mit einem Abo auf Rang zwei für Deutschland.

Bei den Children, den U14-jährigen Junioren auf Großpferden, machten Italien und die Niederlande den Nationenpreis im Stechen unter sich aus, nachdem beide Teams je einen Abwurf im Umlauf hatten. Italien machte das Rennen. Platz vier ging nach Frankreich mit acht Fehlern vor dem deutschen Team von Eberhard Seemann, das auf zwölf Fehler kam. Es ritten: Tim Hartlaub mit Alonso (5/8), Beeke Carstensen im Sattel von Venetzia (0/0), Laura Hetzel mit Quanita (0/4) und Marec Dänekas im Sattel von City (0/-).

Besser lief es für die deutschen Junioren. Sie mussten gegen die Niederlande um den Sieg stechen und sich erst hier geschlagen geben. Die Equipe von Markus Merschformann setzte sich aus folgenden Paaren zusammen: Teike Carstensen auf Cara Mia (0/0), Daniel Böttcher mit Sir Singular (9/8), Philip Houston im Sattel von Kannella (12/0) und Leonie Krieg mit Champerlo (0/8). Platz drei ging nach Dänemark.

Und auch für die Ponyreiter von Bundestrainer Peter Teeuwen wurde es Rang zwei. Der Sieg ging an die Briten, die keinen einzigen Fehler auf dem Konto hatten. Für Kathrin Stolmeijer auf Neila (0/8), Enno Klaphake mit Nikolina (4/0), Justine Tebbel auf Miss California (0/4) sowie Lars Volmer mit Carrick (0/0) schlugen am Ende vier Fehler zu Buche. Frankreich belegte Rang drei.

Bei den Jungen Reitern waren erneut die Niederlande im Stechen nicht zu schlagen. Das Nachsehen hatte die Equipe von Markus Merschformann: Angelina Herröder auf Cornwall (4/4), Niklas Krieg mit Carella (0/0), Kaya Lüthi im Sattel von Prêt a Tout (0/4) sowie Maurice Tebbel auf Cooper (4/4). Italien freute sich über Platz drei.
Und auch auf dem Dressurviereck wollte es mit der goldenen Schleife nicht klappen. Im Nationenpreis der Junioren siegten die Dänen mit insgesamt 220,405 Prozent. Oliver Oelrichs Mädels mussten sich mit Rang zwei (214,595 Prozent) vor den Niederlanden zufrieden geben (206,351 Prozent). Für Deutschland ritten: Ellen Richter auf Fontane (71,667), Jessica Krieg mit Special Edition (70,586) und Anna-Christina Abbelen im Sattel von Fürst on Tour (71,396).

Dafür fiel der Sieg der Jungen Reiter deutlich zugunsten von Olli Oelrichs Equipe aus – vor allem Dank der Leistung von Sönke Rothenberger mit Cosmo, die mit 74,211 Prozent das mit Abstand beste Ergebnis erzielten. Florine Kienbaum und Don Windsor OLD trugen 71,228 zu den insgesamt 218,158 Prozentbei. Vivien Niemann und Cipollini bildeten mit 68,904 Prozent das Streichergebnis. Österreich war von vornherein nur mit zwei Reiterinnen angetreten und belegte Platz zwei (198,947 Prozent) vor Dänemark (198,618).

Und auch die Ponyreiter von Cornelia Endres haben gewohnt souverän geliefert und das trotz dessen, dass die besten Paare hier gar nicht am Start waren. Es ritten: Paulina Holzknecht auf Carlos WE (67,863), Celine König mit Daddy’s Daydream (72,222) und Semmieke Rothenberger auf Paso Doble (74,444).

In Hagen wird sich entscheiden, wer die deutschen Farben bei den jeweiligen Europameisterschaften vertreten darf.

Alle Ergebnisse gibt es hier.