Hamburg: Zweiter U25-Derbysieg in Folge für Claire-Louise Averkorn

Im U25-Dressur-Derby trafen zwei erfahrene Finalreiterinnen und die jüngste Teilnehmerin der Prüfung aufeinander. Sportsoldatin Claire-Louise Averkorn wiederholte ihren Vorjahreserfolg.

Die 24-jährige Claire-Louise Averkorn kennt das Finale des U25-Derbys. 2017 wurde sie Zweite, letztes Jahr sicherte sie sich den Sieg. Somit ging die Sportsoldatin aus Warendorf, die EM-Gold im Nachwuchslager gewonnen hat, als Titelverteidigerin an den Start. Mit dabei hatte sie ihren Derby-erfahrenen 15-jährigen Hannoveraner Condio B v. Contendro I, den ihre Familie als Jährling gekauft hat und den sie selbst ausgebildet hat. Ebenfalls fürs Finale qualifiziert hatten sich Jolan Lübbecke und Emilia Josephine Jensen. Auch diese beiden hatten ein Pferd mit Hannoveraner Brand unter dem Sattel.

Drei Ritte über 70 Prozent

Claire-Louise Averkorn ging als erste Starterin zunächst mit ihrem eigenen Pferd ins Dressurviereck. In der Dressurprüfung Kl. S* mit Pferdewechsel gelang ihr auf Anhieb die zweitbeste Runde des gesamten Finales. 72,053 Prozent vergaben die Richter für eine harmonische Vorstellung mit Höhepunkten in den Verstärkungen und der Galopptour mit fliegenden Wechseln zu vier und zu drei Sprüngen. Hier und da wünschte man sich den Wallach etwas offener in der Ganasche. Besonders positiv stach Claire-Louises geschmeidiger Sitz hervor, die junge Reiterin saß in jeder Phase „im Pferd“ und gab feine, kaum sichtbare Hilfen.

Das gelang der Pferdewirtin, die nächstes Jahr ihren Meister in Angriff nehmen will, auch in der zweiten Runde auf dem Pferd von Jolan Lübbecke, Dujardin. Die beiden waren letztes Jahr auf dem zweiten Platz im Finale gelandet – routinierte Derby-Teilnehmer. Dementsprechend souverän marschierte der zehnjährige Hannoveraner Wallach v. Dancier dann auch mit Claire-Louise Averkorn durch die Prüfung und erhielt 70,421 Prozent. Ihre dritte Runde absolvierte Claire-Louise Averkorn schließlich mit Emilia Josephina Jensens Pferd Resümee. Den 14-jährigen Hannoveraner Fuchswallach v. Relevant stellte Claire-Louise mit viel Geschick vor. Die Serienwechsel gelangen fehlerfrei, in den halben Pirouetten kippte der Fuchs hinter die Senkrechte (70,868 Prozent).

Mit 213,32 Punkte insgesamt stand die Derby-Siegerin 2019 fest: Claire-Louise Averkorn. Ihr gelang es als einzige Finalreiterin sowohl auf ihrem eigenen als auch auf den beiden Fremdpferden Bewertungen über 70 Prozent zu erhalten. „Das Hamburger Derby ist jedes Jahr für meine Familie und mich ein wirkliches Highlight“, betonte Claire-Louise Averkorn nach der Siegerehrung strahlend. „Ich kenne meinen Condio jetzt schon so lange und es macht sehr viel Spaß ihn zu reiten. Die Konkurrenz im Derby wird jedes Jahr deutlich stärker, diese Prüfung wird immer berühmter.“

Zum zweiten Mal Zweite

Auf Platz zwei landete wie schon 2018 die 23-jährige Kinderkrankenschwester Jolan Lübbecke. Auf Dujardin, den sie selbst ausgebildet hat und der mit viel Grundschwung ausgestattet ist, erritt sie die Tageshöchstnote von 73,158 Prozent. Der Rappe wurde am Ende des Tages zum zweiten Mal in Folge zum besten Finalpferd gekürt.

Mit Resümee fing Jolan Lübbecke stark an, in der Galopptour fand das Paar dann aber nicht so richtig zusammen, vor allem nicht in den fliegenden Galoppwechseln. Bei den Serienwechseln zu vier Sprüngen reagierte Resümee gar nicht auf die Hilfen seiner Reiterin, in den Dreierwechseln gab es zu Beginn einen Fehler. In der zweiten halben Galopppirouette stockte der Fuchs (65,790). Mit Condio und einer flüssigen Vorstellung, die durch Fehler in den Serienwechseln getrübt wurde, erreichte Jolan Lübbeke 66,895 Prozent. Das machte in Summe 205,843 Punkte.

Das erste Derby-Finale

Emilia Josephina Jensen, die Premiere im Finale feierte und von ihrem persönlichem Fanclub lautstark unterstützt wurde, war mit 18 Jahren die jüngste Teilnehmerin der Prüfung. Ihre beste Runde zeigte auch die Schleswig-Holsteinerin auf ihrem eigenen Pferd. 68,632 Prozent gab es für Emilia Josephina und Resümee, die besonders in den Verstärkungen punkten konnten. Das immer wieder offene Maul des Fuchses störte das Bild von Zeit zu Zeit. Auf Dujardin erhielt die 18-Jährige 67,816 Prozent und mit Condio B kam sie auf 63,500 Prozent, 199,948 Punkte insgesamt, Platz drei.

Einen ganz besonderen Moment gab es für Emilia Josephine bei der Siegerehrung: Sie wurde nicht nur als Drittplatzierte geehrt, sondern ihr wurde auch das Goldene Reitabzeichen für zehn S-Siege verliehen.

Die Ergebnisse des U25-Derbys finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.