Herning: Wiedersehen mit Belantis, Lena Waldmann Zweite im Prix St. Georges

Bildschirmfoto 2022-03-10 um 12.02.48

Alexander Yde Helgstrand und Belantis – Rang fünf im Prix St. Georges von Herning 2022. (© Screenshot Instagram.com/helgstranddressage)

In Herning ist dieses Wochenende viel los – Körung, Jungpferdechampionat, CDI3* und 5*, CSI3* usw. Heue morgen ist das Spektakel mit dem ersten Prix St. Georges gestartet. Unter anderem ist der Sieger ein Pferd, das in Deutschland gut bekannt ist.

Der Sieg im Prix St. Georges ging an den neunjährigen KWPN-Wallach Indigo TC v. Dream Boy-Kennedy, gezogen von Tim Coomans in den Niederlanden, bei dem ja auch Dream Boy zur Welt kam. Er gehört den arabischen Al Shira’aa Stables, begann seine Karriere in England und gelangte im Mai 2020 nach Deutschland in den Stall von Helen Langehanenberg. In der Saison 2020 stellte erst Langehanenbergs spanischer Bereiter Manuel Dominguez Bernal den Wallach erfolgreich auf M-Niveau vor, dann übernahm Langehanenberg selbst und holte zwei M**-Platzierungen mit ihm, einmal Rang zwei, einmal Rang drei. Dann hörte man lange nichts von dem Wallach. In Herning ging er nun unter dem Spanier Eric Guardia Martinez, Bereiter im Stall Helgstrand. Die beiden gewannen den Prix St. Georges mit 73,029 Prozent.

Platz zwei ging mit 71,618 Prozent an Lena Waldmann auf der siebenjährigen Oldenburger Stute Royal And Proud v. Radisson-De Niro, gezogen und im Besitz der Böckmann Pferde GmbH. Letztes Jahr begannen die beiden ihre Partnerschaft noch mit einem Sieg in einer Dressurpferdeprüfung Klasse A. Die nächste Schleife, die sie holten, stammte direkt aus einer M-Dressur. Bis Herning war die Stute fünfmal platziert und noch nie international und schon gar nicht vor so einer Kulisse. Ihre erste S-Dressur ging die Stute Ende Januar in Elmshorn. Sie gewann. Und nun gab es die erste internationale Schleife.

Dritter wurde Jan Møller Christensen auf dem zehnjährigen Hannoveraner Hengst Romeo v. Romanov-Wolkentanz mit 70,588 Prozent. Rang vier sicherten sich Marianne Yde Helgstrand und der WM-Fünfte der Siebenjährigen aus dem Vorjahr, Elverhøjs Raccolto. Bemerkenswert bei den beiden: Die Einordnungen der Richter reichten von Platz zwölf mit 66,912 Prozent (Raphael Saleh/FRA bei E) bis Rang drei mit 71,618 Prozent (Patricia Wolters/NED bei H). Schlussendlich wurden es 69,971 Prozent.

Dahinter teilten sich zwei Paare Rang fünf, beide mit 69,853 Prozent und ebenfalls beide aus Dänemark: Anette Ejlersgaard auf dem neunjährigen dänischen Charmeur-Sohn Baunehoejens Carpaccio und Alexander Yde Helgstrand im Sattel seines Neuzugangs Belantis. Auch hier gingen die Ansichten der Richter stark auseinander. Hans-Christian Matthiesen bei C gab dem Paar 67,50 Prozent (Platz zehn) bis 71,765 Prozent von Elke Ebert bei M.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.