Heroldsberg: Louisdor-Preis-Qualifikation für Faustus und Diva Noir, Premiere für Plönzke und Fahrenheit

Die Dressurgala Heroldsberg war am Wochenende Schauplatz einer weiteren Qualifikation für den Louisdor-Preis. Nachdem es in Wiesbaden nicht hatte sollen sein für Dorothee Schneider und Faustus, hat es nun geklappt. Auch spannend: der erste gemeinsame Auftritt von Anja Plönzke und Fahrenheit.

In Wiesbaden hatten Dorothee Schneider und der neunjährige Hannoveraner Faustus v. Falsterbo die Einlaufprüfung überzeugend gewinnen können. Doch in der eigentlichen Qualifikationsaufgabe, der S10, hatte es dann doch nicht sollen sein. Nun bei der Dressurgala Heroldsberg hat es geklappt. Sieg mit 74,047 Prozent – trotz Fehlern in den fliegenden Wechseln von Sprung zu Sprung. Zuvor hatten sie die Einlaufprüfung mit 72,026 Prozent für sich entscheiden können. Hier war noch Marcus Hermes mit dem Rousseau-Sohn Rovereto an zweiter Stelle platziert gewesen (70,605 Prozent).

Aufholjagd

Ebenfalls qualifiziert, da ja immer die ersten beiden Pferde zum Finale nach Frankfurt dürfen, ist die Hannoveraner Diamond Hit-Tochter Diva Noir. Louisa Lüttgen stellte die Zehnjährige vor und erhielt 72,395 Prozent im Kurz Grand-Prix. In der Einlaufprüfung waren die beiden noch Vierte gewesen. Dann setzten sie zur Aufholjagd an.

Premiere für Fahrenheit mit neuem Beritt

Nachdem Anja Plönzke zurückgekehrt ist auf das Gestüt Tannenhof ihres Vaters und der bis dato-Gestütsleiter Leif Hamberger eine neue Aufgabe im Gestüt Nymphenburg gefunden hat, wird nun auch der Star des Tannenhofs, der Fidertanz-Sohn Fahrenheit, von Anja Plönzke vorgestellt. In der Einlaufprüfung konnten die beiden bereits die 70 Prozent-Marke knacken und belegten mit 70,605 Prozent Rang drei. Im Kurz-Grand Prix wurden es dann 68,512 Prozent und Platz fünf.

Weitere Grand Prix-Siege für Stieglmaier und Wagner

Die Piaff Förderpreis-Siegerin 2016, Franziska Stieglmaier, sicherte sich mit dem selbst ausgebildeten Lukas v. Lagiator den Grand Prix mit 69,80 Prozent. Zweiter war hier Thomas Wagner auf Amoricello, der dafür Grand Prix Kür und Special für sich entschied. In der Kür am Samstag Abend gab es 75,050 Prozent für den Ausbilder aus Hessen auf dem 15-jährigen Hannoveraner Abanos-Sohn. Im Special am Sonntag morgen wurden es 70,392 Prozent.

Zweite in der Kür waren Franziska Stieglmaier und Lukas mit 74,650 Prozent. Am Special nahmen sie nicht mehr teil. Hier konnte sich dann die in München beheimatete Österreicherin Renate Voglsang mit dem 13-jährigen Oldenburger Royal Happiness v. Royal Diamond mit 68,529 Prozent auf Rang zwei vorarbeiten.

Alle Ergebnisse aus Heroldsberg finden Sie hier.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.

Schreibe einen neuen Kommentar