Hof Bettenrode: Doppelsieg in der Piaff-Förderpreis Einlaufprüfung

Semmieke Rothenberger und Dissertation, Gewinner der Silbermedaille bei den Junioren.

2016 waren Semmieke Rothenberger und Dissertation noch Junioren-Europameister, nun nehmen sie am Piaff-Förderpreis teil. (© Alberto Martinez Bracero)

Der Hof Bettenrode in Südniedersachsen ist dieses Wochenende Schauplatz für ein Grand Prix-Dressurturnier mit zahlreichen Qualifikationen für zwei- und vierbeinige Nachwuchsstars. Heute stand unter anderem die Intermédiaire II für die Piaff-Förderpreis Kandidaten auf dem Plan.

Und die war eine spannende Angelegenheit. Zwischen den Plätzen fünf und eins lagen gerade mal 1,5 Prozent, und den Sieg teilten sich zwei Paare, die beide auf exakt dasselbe Ergebnis von 71,50 Prozent gekommen waren.

Das war zum einen die von Christoph Koschel trainierte Felicitas Hendricks auf dem 17-jährigen Westfalen-Wallach Faible-As v. Fürst Piccolo und zum anderen Semmieke Rothenberger mit ihrer langjährigen Erfolgspartnerin Dissertation, die sie schon zu im Junioren- und Junge Reiter-Alter zu zahlreichen Medaillen getragen hat.

Eine weitere Hagenerin landete auf Rang drei: Evelyn Eger mit dem Hannoveraner Hengst Flynn v. Falsterbo. Mit 71,474 Prozent musste sie sich ganz knapp geschlagen geben.

Platziert wurde bis Rang fünf. Vierte wurde Alexa Westendarp mit Der Prinz (70,632) vor Raphael Netz und Exclusive BB (70,368).

Bundeschampionatsqualifikationen

Zuvor hatten die Geschwister Philipp und Friederike Hess, ersterer ja auch Gastgeber des Turniers, ihre Pferde fürs Bundeschampionat der sechsjährigen Dressurpferde qualifiziert. Philipp Hess stellte den DSP-Wallach Magic Mike v. Millennium-Linolando (Z.: ZG Weidner) für eine 8,1 insgesamt vor. Friederike Hess und die westfälische Sir Heinrich-Tochter Sweet Grace kamen auf ein glattes „gut“.

Bei den Fünfjährigen dominierte der Westfale Esperado v. Escolar-Danone (Z.: Constanze Schindler) unter Charlotte Tollhopf das Geschehen. Trab und Galopp erhielten jeweils sogar eine 9. Insgesamt wurde es die 8,5. Ebenfalls nach Warendorf darf der von dem Belgier Dries van Dyck vorgestellte Fürst Ampere v. Fürstenbal-Ampere (Z.: Wilhelm Bernhard Janssen), der mit einer glatten 8 aus dem Viereck kam.

Grand Prix an ehemalige Piaff-Förderpreis Siegerin

Highlight auf dem Dressurviereck in Bettenrode war heute Abend der Grand Prix. Hier setzte sich ein Paar durch, das schon weiß, wie es ist, die Ehrenrunde des Piaff-Förderpreis-Finales in Stuttgart anzuführen: Deutsche Bank Reitsport-Akademistin Jil-Marielle Becks mit dem selbst gezogenen und großteils auch selbst ausgebildeten Damon’s Satelite. Sie kamen auf 74,280 Prozent und ließen damit Reitmeister und Mannschaftsolympiasieger Hubertus Schmidt hinter sich, der den elfjährigen Beryll gesattelt hatte. Hier wurden es 73,660 Prozent.

An dritter Stelle reihte sich Fabienne Müller-Lütkemeier auf ihrer Zukunftshoffnung Valencia As ein, mit der sie sich ja bereits für den Louisdor-Preis der Nachwuchs-Grand Prix-Pferde qualifiziert hat. Heute im „richtigen“ Grand Prix de Dressage brachte sie es auf 71,760 Prozent.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.