Ising: Louisdor-Einlaufprüfung mit zwei Siegern, Franziskus mit knapp 77 Prozent Grand Prix

18-16-d1819b-ingrid-klimke-franziskus-hann_large

Ingrid Klimke und Franziskus bei den Deutschen Meisterschaften in Balve 2018 (Symbolbild) (© www.toffi-images.de)

Auf Gut Ising gibt es die Gelegenheit, sich für das Louisdor-Preis Finale 2020 zu qualifizieren. Heute gab es bei der Einlaufprüfung zwei Sieger. Klarer war die Entscheidung im Grand Prix

Am Chiemsee wird an diesem Wochenende fleißig Dressur und Springen geritten. Gut Ising hat eingeladen und gekommen sind viele. Die wichtigste P;rüfung für die Damen und Herren im Frack war heute die Einlaufprüfung zur Louisdor-Preis Qualifikation. 16 Starter gingen ins Viereck. Zwei durften als Sieger auf die Ehrenrunde. Jasmin Schaudt und Uwe Schwanz teilten sich den Sieg.

Zwei Richter, Heinrich Geigl, Johannes Speth, sahen Jasmin Schaudt auf Platz eins. Ihre Kollegin Uta Härlein allerdings hatte die Frau von Mannschaftsolympiasieger Martin Schaudt nur auf Rang vier. Härleins Favorit war Uwe Schwanz. Beide Teilnehmer kamen auf 73,860 Prozent.

Jasmin Schaudt hatte den zehnjährigen Hannoveraner Fann mit an den Chiemsee gebracht. Der Fiorano-Sohn ist ein Spross der Vollblutfamilie, die auch den Vererber Roncalli hervorgebracht hat. Aus Dänemark stammt Uwe Schanz Sieger Rockson. Sein Vater Rockefeller ist einer der Vollbrüder von Rubin Royal und Blue Hors Romanov.

Platz drei ging an Soul Men und Thomas Wagener. Der Hannoveraner v. Soliman de Hus kam auf 72,719 Prozent. Zehn Punkte trennten ihn von Birkhofs Topas. Der Totilas-Sohn, den Nicole Casper vorstellte (71,842 Prozent), hat aus seinem ersten Jahrgang einen Sohn im Finale des zeitgleich stattfindenden Bundeschampionats der vierjährigen Hengste. Neun Punkte hinter Topas durfte Thomas Wagner mit seinem zweiten Pferd, dem Fürstenball-Sohn Filligrano Marone in die Siegerehrung, Platz fünf. Der sechste Ritt über 70 Prozent bescherte Rudolf Widmann mit Der Schufro Platz sechs in der Prüfung. Vor zwei Jahren war der Hannoveraner v. Der Designer noch Finalist beim Bundeschampionat.

Die eigentliche Qualifikation für das Finale im Louisdor-Preis 2020 findet am Sonntag auf Gut Ising statt.

Ingrid, Doro und Lena

Im Grand Prix für die „Großen“ setzten sich Ingrid Klimke und Franziskus an die Spitze: 76,8 Prozent. Das ist der sechste Sieg auf Grand Prix-Niveau in Folge für den ehemaligen Reitpferde-Bundeschampion.

Das Paar aus Münster hatte heute in Ising 13 Punkte mehr als Dorothee Schneider, die diesmal Faustus gesattelt hatte. 75,933 Prozent waren es für den Falsterbo-Sohn. Er war das letzte Mal am Start beim Corona-Abbruch-Turnier in Dortmund. Dort war er Dritter im Grand Prix gewesen.

Mit 72,03 Prozent wurden Lena Waldmann und Fiderdance Dritte. Alle weiteren Ergebnisse waren unter der 70-Prozent-Marke.