It’s Showtime again – Grand Prix in München an Dorothee Schneider

pvh-160810-RIO-7029

Zurück im Viereck: Dorothee Schneiders Olympiapferd Showtime. (© Pauline von Hardenberg)

Bei den Munich Indoors gibt der elfjährige Sandro Hit-Sohn Showtime sein sportliches Comeback und fährt gleich einen Sieg ein.

Dorothee Schneider und ihr Sandro Hit-Rotspon-Sohn Showtime gehörten 2016 zum Olympiateam, danach sah man das Paar nochmal in Salzburg, wo die beiden sich die Weltcup-Etappe mit über 85 Prozent sicherten. Anschließend wurde es ruhig um den braunen Hannoveraner, den eine Verletzung zu einer Sportpause zwang. Im Mai dieses Jahres verkündete Dorothee Schneider, dass sich der Wallach wieder im Aufbau befindet, sie aber nach Absprache mit seinen Besitzern auf einen Start in Göteborg verzichten wollte. Jetzt feierte der Wallach sein Comeback im Viereck im Grand Prix bei den Munich Indoors.

Nah dran, an den 80 Prozent

Mit deutlichem Abstand sicherte sich Doro Schneider mit ihrem „Showi“ den Sieg vor Ingrid Klimke, die gestern mit Franziskus den Grand Prix  für die Kür gewann. 79,20 Prozent gab es von den Richtern. Alle waren sich einig, dass das Paar auf Rang eins gehört. Ingrid Klimke und ihre neunjährige Fürst Grandios-Tochter Geraldine verließen mit 72,520 Prozentpunkten das Viereck. Die drittplatzierte Amerikanerin Catherine Haddad-Staller hatte die elfjährige Sir Donnerhall-Tochter Semper Fidelis unter dem Sattel und ritt zu 70,920 Prozent.

Die US-Reiterin Catherine Haddad-Staller lebte 20 Jahre in Deutschland, ehe sie 2011 mit ihrem Mann Greg Staller, einem Tierarzt, wieder zurück in die USA zog. Sechs Jahre später zog es sie wieder zurück nach Deutschland, zumindest bis zum Winter, dann geht es wieder zurück ins warme Florida. Bis dahin gastiert sie bei Superstall-Gewinnerin und Grand Prix-Reiterin Bernadette Brune im niedersächsischen Westerstede. Mit nach Deutschland gebracht hat Catherine Haddad-Staller unter anderem die Oldenburger Stute Semper Fidelis. Sie steht erst seit Ende des letzten Jahres in ihrem Stall. Ihr amerikanischer Sponsor Rowan Riley kaufte die Stute der Italienerin Gloria Colombo ab. Diese hatte die Sir Donnerhall-Tochter 2012 gekauft und bis Grand Prix-Niveau ausgebildet. Danach wechselte sie zu dem Dänen Andreas Helgstrand. Dort sollten Semper Fidelis‘ Erfahrungen auf Grand Prix-Niveau ausgebaut werden. Eine Verletzung hat dies verhindert. Wieder fit, entschied sich Colombo die Stute zu verkaufen. In Haddad-Staller fand sie eine neue Reiterin, die sie in Darmstadt schon zu Platz vier im Grand Prix und Platz fünf im Special ritt. In Le Mans konnten sie sich nochmal steigern und den Special für sich entscheiden.

Alle weiteren Ergebnisse stehen hier.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.