Jessica von Bredow-Werndl siegt mit „Hallo wach“-Ritt in Kür von Stockholm

Jessica von Bredow-Werndl-Dalera 2 22127 RT

Sieg wie im Vorjahr: Jessica von Bredow-Werndl und Dalera waren in Stockholm nicht zu schlagen. (© Roland Thunholm/SIHS)

Mon dieu! Falsch Angaloppieren – das passiert selbst Olympiasiegern. Den Sieg in der Top 10 Kür der Stockholm Horse Show haben Jessica von Bredow-Werndl und Dalera aber dennoch gewonnen. Zweite wurde Isabell Werth mit Quantaz, Benjamin Werndl und Famoso schlossen auf Rang fünf ab.

Auch bei der zweiten Aufführung der neuen Edith Piaf-Kür waren Jessica von Bredow-Werndl und Dalera, diesmal in Stockholm, nicht zu schlagen. Dabei lief aber nicht alles ganz nach Plan so wie noch bei der Premiere in Lyon vor vier Wochen.

Aber auch wenn ein Angaloppieren auf der falschen Hand kurzfristig für Irritation sorgte, wäre Jessica von Bredow-Werndl nicht Jessica von Bredow-Werndl, wenn sie nicht darin eine Chance sehen würde. „Der Anfang war super stark und ich habe mich super sicher gefühlt. Dann kam das falsche Angaloppieren und ich war ein bisschen durcheinander. Das habe ich schon lange nicht mehr gefühlt, deshalb sind uns noch zwei kleine weitere Fehler unterlaufen“, sodie Olympiasiegerin auf der anschließenden Pressekonferenz. „Das war eine gute Erinnerung daran, dass man zu 100 Prozent bei der Sache sein muss… Es war gut für mich, ein wenig wachgerüttelt zu werden“.

Auch interessant

88,67 Prozent bedeuteten dennoch den Sieg im Top 10 bei der Stockholm Horse Show. Auch 2021 hatte Jessica von Bredow-Werndl die Arena von Stockholm als Siegerin verlassen.

Isabell Werth und Quantaz  kamen auf 85,360 Prozent, Platz zwei. Hier gab es einen Fehler in den Serienwechseln. Den aber wollte Isabell Werth nicht zu hoch aufhängen. „So ein Gefühl hatte ich ehrlich gesagt noch nie, mein Pferd hat sich super angefühlt“, so Werths Fazit nach dem Ritt zu Musiktiteln von Bonnie Tyler.

83,660 ließen den Schweden Patrik Kittel und sein WM-Pferd Touchdown, über Vater Quaterback ein Halbbruder zu Quantaz, auf Rang drei landen. Vierte wurde die Dänin Carina Cassøe Krüth mit Heiline’s Danciera (82,825 Prozent). Damit setzte sich die Mannschaftsweltmeisterin noch vor Benjamin Werndl und Famoso OLD. 81,095 Prozent erzielte das Paar aus Aubenhausen, eine missglückte Pirouette kostete Punkte.

Die Ergebnisse aus Stockholm finden Sie hier.