Mannheim: Weihegold und Isabell Werth siegen im Grand Prix

Pferdesport, Dressur

Isabell Werth und Weihegold OLD bei der DM in Balve, wo es Silber im Special und Gold in der Kür gab. (© von Korff)

Der erste Tag des Maimarktturniers in Mannheim ist Geschichte. Im Grand Prix zeigten sich einige Pferde heute noch beeindruckt von der Atmosphäre. Den Routiniers Isabell Werth und Weihegold konnten wehende Fahnen und die Umgebung des Maimarktes jedoch nichts anhaben.

Einmal mehr waren es Isabell Werth und Weihegold, die aus Sicht der Richter die beste Vorstellung der Prüfung zeigten. Die 16-jährige Don Schufro-Sandro Hit-Tochter bestritt den Grand Prix auf Vier-Sterne-Niveau wie ein Uhrwerk. Die Passagen und Piaffen waren von bedeutender Kadenz und Sicherheit, lediglich bei einem Übergang geriet das Paar ins Stocken, da „Weihe“ sich von Ballast hatte befreien müssen. Auch die Galopptour gelang fehlerlos, mit besonders klein angelegten, aktiv gesprungenen Pirouetten und dem Genick der Stute stets als höchsten Punkt. Die Schlusslinie bot den Richtern nochmal Highlights mit perfekt abgestimmten Passage-Piaffe-Übergängen. Dafür wurde mehrmals die Note 10 gezückt, summa summarum bedeutete das 81,674 Prozent für den ersten internationalen Grand Prix der beiden seit dem CDI4*-Turnier in Salzburg Anfang des Jahres. Bei den Richtern herrschte über die Bewertung des Paares weitgehend Einigkeit, lediglich Richter Dr. Hans-Christian Matthiesen (DEN) bei M benotete die Prüfung mit weniger als 80 Prozent. Mit diesem Gesamtergebnis übertrumpfte Weihegold damit auch ihre Stallkollegin Bella Rose, die in der vorigen Prüfung den Grand Prix hatte für sich entscheiden können. Und nicht nur das: Sie siegte auch mit fast zehn Prozentpunkten Vorsprung auf den Zweitplatzierten.

Boston und Matthias Bouten auf Platz zwei

Matthias Bouten und Boston konnten sich am Mittwochabend über den zweiten Platz im Grand Prix freuen. Der Johnson-Sohn legte sehr gut los mit einem guten starken Trab und bedeutendem Kreuzen in den Traversalen. Es folgte danach die Andeutung eines kurzen Heraushebens des 15-jährigen Sohnes des Johnson. Die etwas unruhige Anlehnung konnte man in der folgenden Prüfung noch ein paar Mal beobachten. Nach einer sicheren Piaffe zeigte Boston den wohl besten starken Schritt des gesamten Startefeldes. Aktiv durch den Körper, weit überfußend und mit klarem Viertakt brachte diese Lektion wertvolle Punkte. Die brauchte er auch, da leider die Zweierwechsel nicht gänzlich fehlerfrei gelangen. Die Wechsel von Sprung zu Sprung blieben dann wiederum ohne Fehler und ein Highlight lieferte das Paar noch in der Rechtspirouette, die von sehr viel Erhabenheit geprägt und sehr gut getragen war. Den Auftritt des Paares bedachten die Richter mit insgesamt 72,022 Prozent.

Platz drei und damit ebenfalls für die Kür qualifizieren konnten sich Anja Plönzke und Fahrenheit. Der 14-jährige Fidertanz-Sohn und seine Reiterin bekamen 71,130 Prozent von den Richtern. Knapp dahinter platzierte sich der erst elfjährige James Bond, ebenfalls ein Sohn von Johnson, mit Franz Trischberger im Sattel. Ein tolles Ergebnis für den Wallach, der hier seinen ersten internationalen Grand Prix ging. Insgesamt gab es für die Vorstellung der beiden 70,913 Prozent.

Der großrahmige Hannoveraner Wallach Beryll, Viertplatzierter beim Louisdor Preis im vorigen Jahr, betrat mit diesem Grand Prix heute ebenfalls erstmals das internationale Viereck. Damals wie heute saß Hubertus Schmidt in seinem Sattel, der den ein wenig von der Kulisse beeindruckten elfjährigen Sohn des Benetton Dream mit viel Feingefühl durch die Prüfung ritt. Der Wallach zeigte sich heute mit sehr aktivem Hinterbein in der Trab- und Galopptour, allerdings nicht ohne die letzte Spannung. Im starken Schritt trabte Beryll mehrmals an – teure Fehler, da der starke Schritt im Grand Prix ja doppelt gewertet wird. Die Richter waren sich bei diesem Paar relativ uneinig. Die Bewertungen reichten hier von 67,717 Prozent bis 74,565 Prozent. In Summe bekam das Paar 70,826 Prozent und landete somit auf dem fünften Rang.

Alle Ergebnisse vom Grand Prix finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.