Münster-Handorf: Überlegener Sieg für NRW-Landbeschäler Zoom in seiner ersten S-Dressur

Screenshot 2021-04-08 221612

(© Facebook.com)

Auf dem Gelände des Westfälischen Pferdestammbuchs in Münster-Handorf fand heute ein Late Entry-Turnier mit Dressurprüfungen bis Klasse S statt. Einer stach besonders hervor.

Und das war der Hannoveraner Zack-Sohn Zoom, der NRW-Landbeschäler, der von Helen Langehanenberg ausgebildet wird und im vergangenen Jahr an den Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde hätte teilnehmen dürfen, wären die nicht ausgefallen. Er ist gerade sieben geworden. Sein Klassenziel für dieses Jahr, die Klasse S hat er bereits erreicht. Und das mit Bravour. Heute ging er in Münster-Handorf seine erste Prüfung der schweren Klasse auf Trense und gewann sie mit 8,5 und deutlichem Vorsprung.

Helen Langehanenberg berichtet auf Facebook: „Zoom war mega! Über den Winter hat er noch mehr an Kraft, Ausdruck und Kadenz bekommen. Die Pirouetten fallen ihm wirklich leicht und die Wechsel haut er regelrecht raus. Der Wahnsinn!“

Klingt, als rufe da der Nürnberger Burg-Pokal. Zweiter in der Prüfung wurde Andreas Elsbecker auf Late twenty eight v. Lemony’s Nicket (7,8), gefolgt von Annika Korte mit Fürst zu Bentlage v. Fidertanz (7,6).

Ihre zweite gelbe Schleife in Münster verbuchte Langehanenberg in der Dressurpferdeprüfung Klasse M auf dem Oldenburger Only Follow Me FE v. Follow Me, der eine glatte 8,0 für seine Vorstellung erhielt. Knapp dahinter platzierte sich mit einer 7,9 der Hannoveraner Hengst Fürst Samarant v. Fürst Nymphenburg unter Annika Korte. Fürst Samarant kennt das Gelände in Münster bereits. Hier war er vor vier Jahren Prämienhengst seiner Körung geworden. Auf Rang drei fanden sich mit 7,8 Kim Laura Soddemann und der Hannoveraner Johnson-Sohn Jet Set wieder.

Die Dressurprüfung Klasse S auf Kandare sicherte sich Ann-Christin Wienkamp auf Finley (v. First Selection) mit 72,763 Prozent. Ingrid Klimke und Equitana’s Firlefanz wurden Zweite (71,798). An dritter Stelle reihte sich Sabrina Geßmann auf der von ihrer Familie selbst gezogenen Ladies First v. Lord Loxley ein (71,184).

In der Zwei-Phasen-Springprüfung Klasse S, dem Highlight auf dem Springplatz, lieferten Johannes Ehning und sein Carthago-Sohn C-Jay mit 30,03 Sekunden die schnellste Null Fehler-Runde. Da kamen noch nicht einmal Felix Haßmann und Balance heran (30,47). Dritter wurde Franz-Josef Dahlmann mit der Conthargos-Tochter Coraline (32,45).

Alle Ergebnisse finden Sie hier.