Neumünster: Dorothee Schneiders Faustus siegt in seinem zweiten Grand Prix Special

Neumünster – VR Classics 2018

Dorothee Schneider und Faustus gewannen in Neumünster sowohl Grand Prix (Foto) als auch Special. Es war das erste internationale Turnier des Wallachs. (© www.sportfotos-lafrentz.de)

Klarer Sieg für Dorothee Schneider und Faustus. Fast fünf Prozent mehr erhielten sie als das nächstplatzierte Paar im Grand Prix Special von Neumünster 2018.

Zehn Jahre jung ist der Hannoveraner Faustus v. Falsterbo-Forrest xx. Im Dezember hatte Dorothee Schneider mit ihm noch Platz zwei beim Finale des Louisdor Preises belegt. In Münster ging „Fausti“ seinen ersten Special und wurde Vierter. Hier in Neumünster hatte er seine nächste Feuerprobe. Und die hat er mit Bravour bestanden: Sieg im Grand Prix und auch im Special. Highlights waren z.B. die Traversalen und eigentlich die gesamte Galopptour. Einzig in den Pirouetten verloren sie einige Punkte. Das tat der Überlegenheit des Paares aber keinen Abbruch – Sieg mit 74,059 Prozent.

69,490 Prozent lautete das Ergebnis des Paares auf Rang zwei. Das waren Juliane Brunkhorst mit dem Fürst Heinrich-Sohn Fürstano, der sich hier in Neumünster schon im Grand Prix in sehr guter Form gezeigt hatte.

Ninja Rathjens, Mannschaftseuropameisterin der Altersklasse U25 und neues Mitglied der Deutsche Bank Reitsport-Akademie, freute sich über Rang drei. Es war der zweite Grand Prix Special der Karriere von Reiterin und Pferd. Auch diese beiden waren im Dezember beim Louisdor Preis-Finale am Start gewesen. Damals ritten sie den ersten „richtigen“ Grand Prix ihres Lebens. Mit 69,059 Prozent ließen sie heute Fabienne Lütkemeier und Fiero hinter sich (68,392).

Das Video zeigt den Grand Prix von Schneider und Faustus:

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.