Oldenburg: Grand Prix an Hubertus Schmidt und Escolar

Bildschirmfoto 2019-11-01 um 18.21.07

Escolar unter Hubertus Schmidt auf dem Weg zum Grand Prix-Sieg in Oldenburg. (© Frieler)

Eine eindeutige Sache war der Sieg im Grand Prix auf dem Dressurviereck des Agravis-Cup in Oldenburg.

Mit 74,935 Prozent gewannen Reitmeister Hubertus Schmidt und der zehnjährige Westfalen-Hengst Escolar den Grand Prix der CDI4*-Tour. Alle Richter hatten das Paar an erster Stelle. Für Escolar ist dies der zweite internationale Grand Prix-Sieg seiner Karriere.

Der imposante Estobar-Sohn lieferte eine inzwischen schon recht routinierte Vorstellung. Kleinigkeiten wie der ruhende linke Hinterhuf beim Halten vor dem Rückwärtsrichten sowie ein kurz gesprungener Wechsel bei den Zick-Zack-Traversalen konnten den Gesamteindruck eines zufriedenen Pferdes nicht trüben. Die Piaffen gelangen auf der Stelle und taktsicher, die Übergänge zwischen Piaffe und Passage problemlos. Insgesamt hätte man sich etwas mehr Fluss nach vorne gewünscht. Aber alles in allem eine tolle Prüfung des einstigen zweifachen Reitpferde-Bundeschampions, dessen Grundgangarten ja ohnehin über jeden Zweifel erhaben sind.

Die weiteren Platzierten

Platz zwei ging nach Großbritannien, an Lara Butler auf dem 14-jährigen Oldenburger Kristjan, einen Sohn des Grand Prix-erfolgreichen Trakehners Polarion und damit ein Enkel von Dorothee Schneiders Van Deyk. Die beiden lieferten eine sehr korrekte Vorstellung – mal abgesehen von einem sehr zögerlichen Rückwärtsrichten –, die mit 72,457 Prozent belohnt wurde. Knapp geschlagen geben mussten sich mit 72,326 Prozent Matthias Bouten und der KPWN-Hengst Boston v. Johnson.

An vierter Stelle reihten sich Anabel Balkenhol und Davinia La Douce ein (71,174), gefolgt von Balkenhol-Schülerin Nummer drei (neben noch Lara Butler), Laura Tomlinson auf der erst neunjährigen Bordeaux-Tochter Rose of Bavaria. Für die beiden ist Oldenburg internationale Premiere. Das Debüt wurde mit 70,891 Prozent belohnt.

Einen tollen Erfolg feierte auf Rang sechs Jill de Ridder im Sattel ihrer Rheinländer Stute Whitney v. Wolkenstürmer (69,935) vor Christoph Koschel und Ballentines, die das Schlusslicht der Platzierung bildeten (69,870).

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.