Oliva Nova: EM-Medaillenregen für Deutschland, Gold für Hannah Erbe

Semmieke Rothenberger und Dissertation, Gewinner der Silbermedaille bei den Junioren.

Semmieke Rothenberger und Dissertation, Gewinner der Silbermedaille bei den Europameisterschaften der Junioren 2016. (© Alberto Martinez Bracero)

Immer wenn es richtig drauf ankommt, laufen Dressurjuniorin Hannah Erbe und ihr Carlos zur Höchstform auf. Auf die Weise haben sie heute ihren EM-Titel in Oliva Nova verteidigen können. Und das war nicht die einzige Medaille für die Deutschen U18- und U21-Jährigen.

Preis der Besten, Deutsche Meisterschaften – jedesmal siegte Semmieke Rothenberger (16) und Hannah Erbe (17) wurde Zweite. Nur bei den Europameisterschaften gelingt es der Krefelderin, ihre Teamkameradin aus Hessen hinter sich zu lassen. Das war 2015 so und jetzt auch wieder (wobei Semmieke im vergangenen Jahr die Gribaldi-Tochter Geisha geritten hat und diesmal auf Dissertation aka Daisy v. Don Crusador sitzt).

Semmieke hatte gestern in der Mannschaftswertung mit Dissertation das weitaus höchste Ergebnis erzielt. Heute konnten Hannah Erbe und ihr rheinischer Carabas-Sohn Carlos an den beiden vorbeiziehen. 77,658 Prozent gaben die Richter den beiden. Besonders gefreut dürfte Hannah sich auch über die Neun für Sitz und Einwirkung vom Richter bei H, Hans-Christian Matthiesen.

Semmieke Rothenberger war danach an der Reihe und lieferte einen beinahe ebenbürtigen Ritt ab, der mit 77,579 Prozent belohnt worden, Platz zwei. Im Rennsport nennt man das „Kampf, kurzer Kopf“. Es sei „von Anfang an klar gewesen, dass die beiden das unter sich ausmachen würden“, kommentierte Nachwuchstrainer Oliver Oelrich und setzte noch hinzu: „Am Ende gehört auch ein bisschen Glück dazu.“

Übrigens waren sowohl Carlos als auch Dissertation im vergangenen Jahr für das Finale des Nürnberger Burg-Pokals gewesen. Carlos wurde dort von Hannahs Trainer Heiner Schiergen vorgestellt. Dissertation wurde vor dem Finale an die Familie Rothenberger verkauft.

Bronze sicherte sich die Niederländerin Lisanne Zoutendijk auf Ringo Star, einem rheinischen Riccione-Sohn (74,684).  Die beiden weiteren deutschen Mannschaftsreiterinnen Rebecca Horstmann mit Friend of mine und Alexa Westendarp auf Der Prinz schafften es ebenfalls unter die Top Ten. Rebecca und ihr Oldenburger For Compliment-Sohn wurden Siebte mit 72,526 Prozent. Alexa Westendarp belegte mit Der Prinz bei ihrer EM-Premiere Platz zehn (70,895). Da in der Kür nur die besten drei Reiter pro Nation starten dürfen, kann sie den Sonntag ganz entspannt genießen.

Alle Ergebnisse der Junioren finden Sie hier.

 

Junge Reiter

Alberto Martinez Bracero

Siegerehrung der Jungen Reiter: Gold für Jeanine Nieuwenhuis, Silber für Jil-Marielle Becks. Das Bild stammt aus der Platzierung der Einzelwertung in der Mannschaftsaufgabe, wo die Rangierung dieselbe war wie heute, als die Einzelmedaillen verteilt wurden. Foto:  (© Alberto Martinez Bracero)

Bei den U21-Jährigen war auch in der Einzelwertung kein Vorbeikommen an Hollands Jeanine Nieuwenhuis (21) auf dem elfjährigen KWPN-Wallach Athene. Die beiden kamen auf satte 78,974 Prozent und wurden mehrfach mit Noten bis 9,0 bedacht.

Silber holte Jil-Marielle Becks (18) auf dem einstigen Reitpferdebundeschampion Damon’s Satelie v. Damon Hill. 76,763 Prozent lautete das Ergebnis. Auch hier gab es mehrfach Noten bis 9,0. Allerdings hatten die beiden einen teuren Fehler in den fliegenden Wechseln zu drei Sprüngen.

Hinter Jil reihten sich ihre Teamkolleginnen ein – wenn auch nicht ganz in der Reihenfolge, wie es eigentlich zu erwarten gewesen war. Riesengroß war die Freude über Bronze bei Leonie Richter und Babylon v. Belissimo M. In der Mannschaftswertung waren die beiden das Streichergebnis gewesen. Heute „nutzten sie die Gunst der Stunde“, wie Bundestrainer Oelrich es formulierte und legten eine 72,842 Prozentrunde hin.

Anna-Lisa Theile und der ebenfalls von Damon Hill abstammende Ducati K waren zweitbestes Paar für Deutschland gewesen. Heute hatte der Wallach jedoch ein wenig mit der Hitze zu kämpfen, so dass am Ende „nur“ 72,5 Prozent auf der Tafel standen, der vierte Rang. Anna-Christina Abbelen (19), die mit ihrem Fürst Heinrich-Sohn Fürst on Tour vor zwei Jahren noch dreifache Europameisterin der Junioren gewesen war, hatte gestern mit 72,342 Prozent die Führung der U21-Riege übernommen, musste heute aber die anderen an sich vorbeiziehen lassen, Rang fünf.

Weitere Ergebnisse der Einzelwertung der Jungen Reiter.

 

 

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.