Patrik Kittels Deja verletzt und vorerst im Zuchteinsatz

Patrik Kittels Deja galt einst als eines der talentiertesten Pferde im internationalen Dressursport. Aber sie bekommt heute weniger Punkte als bei ihren ersten Grand Prix-Prüfungen. Heute waren die schwankenden Piaffen das gravierendste Problem. Mit 74,568 Prozent wurden sie 22.

Patrik Kittels Deja bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro 2016. (© Pauline von Hardenberg)

Anfang des Jahres habe seine Olympiastute Deja sich auf der Weide eine Verletzung zugezogen, berichtete der schwedische Dressurreiter Patrik Kittel. Während sie ihre Blessuren auskuriert, soll sie via Embryotransfer Mutter werden.

Das berichtete Patrik Kittel, der vor kurzem auf den Dülmener Eulenhof gezogen ist, wo zuvor Pony-Bundestrainerin Conny Endres stationiert war, gegenüber der schwedischen Website Tidningen Ridsport. Demnach hatte die 15-jährige Silvano-Tochter sich auf der Weide so verletzt, dass sie stark lahmte. Die Heilung werde einige Zeit in Anspruch nehmen, darum hatte man beschlossen, sie in die Zucht zu nehmen – allerdings via Embryotransfer.

Dafür, dass Dejas Besitzerin Marie Harward etwas von Zucht versteht ist Deja selbst der beste Beweis. Sie stammt nämlich selbst aus Harwards Zucht. Die Besitzerin wird auch entscheiden, welcher Hengst der Vater des Fohlens ihrer Stute werden soll. Ginge es nach Kittel, würde Han Peter Minderhouds vor kurzem pensionierter Johnson zum Einsatz kommen.

Er und Deja kennen sich bereits. Unter anderem haben sie sich bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio getroffen, wo Deja und Kittel Platz 16 in der Einzelwertung belegten. Außerdem vertraten sie die schwedischen Farben bei den Europameisterschaften 2015 in Aachen, wo ihr Vielleicht-Zukünftiger den Mannschaftstitel und Bronze in der Einzelwertung gewann. Deja selbst war 30.

Das letzte Turnier der Silvano-Don Schufro-Tochter ist fast ein Jahr her. Im Juli 2018 gewannen sie Grand Prix, Kür und Nationenpreiswertung beim CDIO Falsterbo. Ob Deja in den Sport zurückkehrt, steht noch nicht fest. Sie soll langsam antrainiert werden. „Dann werden wir sehen, wohin das führt“, so Kittel.Jordan Jumpman Pro AJ12.5

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.